Home   /   BAND DES MONATS  /   April 09 – Teufelskreis

April 09 – Teufelskreis

April 09 – Teufelskreis
Ein Jahr ist vergangen ohne Bands des Monats. Lange Zeit, lange Suche, viel zu tun. Über die erste Band des Monats von enemy.at waren wir uns schnell einig: Teufelskreis! Die Band im Interview über das Auftrittsritual, Fasten und das echte Leben.

 

 

{jcomments on}2005 war TEUFELSKREIS eine Kopfidee – und später vervollständigte sich das Projekt wie von selbst. 2007 war die Band dann komplett mit Mephisto, Belze-Bub, Dieselchrist und Rawman. Weiter nachgefragt habe ich nicht nach den Namen, aber eines ist klar: es passt! Es passt und ist stimmig, das sind TEUFELSKREIS.

TEUFELSKREIS haben wir beim Local Heroes kennengelernt: sympathische, auffallende Musiker (da sie immer ihr komplettes Merch mithaben ;). Besonders gut finden wir, dass sie sich nicht nur um ihre eigene Musik kümmern, sondern auch soziale Kompetenz und Engagement zeigen, aber darüber erzählen sie im Interview mehr:

 

 

Enemy: Wie seid ihr auf die Idee gekommen beim Local Heroes mitzumachen – und welches Ziel hattet ihr dabei vor Augen?

Friedl/Belze: Der Grund war eigentlich, meine neue Band Teufelskreis und unsere aktuelle cd „spuren der vergangenheit“ zu promoten . Erwartet haben wir uns da nichts, da wir davon ausgegangen sind, dass bei Bandcontests grundsätzlich „junge“ Bands gefördert werden. Dass wir es bis ins Ostfinale geschafft haben, ehrt uns natürlich sehr. Für das Finale hat es dann wohl doch nicht gereicht.

Dieselchrist: Ähm, Belze hat uns angemeldet. Erwartungen? Keine, ich lass mich gern überraschen.

Enemy: Am Ostersamstag wart ihr beim Ostfinale vom Local Heroes dabei – wer von euch hat gefastet? 😉

Friedl/Belze: Alle! wir mussten noch mit den eigenen Autos nach Hause fahren und haben deshalb nichts getrunken (lacht).

Enemy: Befindet ihr euch in einem Teufelskreis oder seid ihr der Teufelskreis?

Friedl/Belze: Beides. Es gibt niemanden, der nicht den ein oder anderen, kleinen oder großen, harmlosen oder gefährlichen, süßen oder sauren Teufelskreis mit sich rumschleppt.

Dieselchrist: Uns geht es da nicht besser oder schlechter als anderen Leuten. Wir verstricken uns auch immer wieder in bestimmten Situationen. Mittlerweile kann ich persönlich damit umgehen, ich habe mich in den letzten Jahren sehr gut kennengelernt.

Enemy: „[…] Genau dann brauchst du Hilfe von jemandem, der deine Situation kennt. Genau dann betrifft Teufelskreis die Bühne.“ – Ist es nicht Paradox, von Teufelskreis aus einem Teufelskreis geholt zu werden?

Friedl/Belze: Wenn man es wörtlich nimmt und aus dieser Himmelsrichtung betrachtet, dann schon. Ein Teufelskreis ist eine schwer zu durchbrechende,
unangenehme Situation. Ich sehe mich da mit meinen Texten eher provokant gegenüber Menschen, die nicht merken, in welchem Teufelskreis und wie lange sie sich schon darin befinden. Genau dann betreten wir die Bühne um den tiefsinnigen Wahnsinn der Wirklichkeit zu präsentieren.

Dieselchrist: „Fight fire with fire“ würd ich sagen. Manchmal muß man die Leute schon mit dem Kopf auf ihr Problem stoßen, damit sie’s realisieren.
Da sag ich dann auch mal: Mann, du bist fett. Es liegt nicht an deinen Drüsen, sondern vielleicht an den Big Macs, die du dir laufend reinstopfst.

Enemy: In eurem Pressetext steht „Wir sind nicht die, die ihr glaubt, die wir sind“ – Wer seid ihr denn? Und vor allem: Seid ihr im „echten Leben“ richtige Bankangestellte und ganz normale Familienväter? 😉

Friedl/Belze: Dieser Satz ist auf das „die,..“ bezogen. Ich will damit sagen, dass niemand wirklich weiß, wer er wirklich ist. Er könnte aber auch bedeuten, dass keiner so wirklich weiß, wen er wirklich vor sich hat. Darum könnte es auch heißen: ich bin nicht der, der ihr glaubt, der ich bin. Mir gefällt, dass der Spruch so wirklich nicht verstanden wird. Ein Teufelskreis halt.
Im echten Leben wären wir vor allem gerne erfolgreiche Bankräuber oder erfolgreiche Musiker (lacht). Ich bin nur Musiker und erfolgreicher Familienvater. Ronny ist Friseur-Meister, Chris Computertechniker und Vater und Roman ist im Großhandel tätig. Jeder einzelne ist aber ein hervorragender Musiker und auch in mehreren Projekten tätig.

Dieselchrist: Jeder hat verschiedene Seiten und verhält sich in verschiedenen Situationen gegenüber verschiedenen Leuten in verschiedener Umgebung eben verschieden. Man kann nie genau wissen, wie jemand wirklich ist. Oft erkennt man sich selbst erst in Extrem-Situationen und kann an einer Verbesserung arbeiten. Wer das nicht realisiert, dem ist nicht zu helfen.

Enemy: Ihr seid ja nicht nur Musiker auf der Bühne – sondern teilweise auch Väter. Was sagen eure Kinder dazu und haben sie euch schon mal live als Teufelskreis erlebt?

Friedl/Belze: Meine 9-jährige Tocher Sabrina ist mein größter Fan. Sie verkauft die aktuelle cd von Teufelskreis in der Schule an Lehrer und Schüler. Die cd wurde dort so richtig eine Stunde lang gespielt und die Kinder haben auf den Tischen getrommelt und gerockt. Live war bis jetzt noch nichts möglich. Der Lärmpegel wäre für meine 15 Monate junge Tochter Aline und wie schon erwähnt Sabrina eine zumutung. Sabrina schaut sich aber mit Begeisterung jedes mitgeschnitte Video an und Aline schwingt die Hüften dazu. Unser jüngster Live-Fan ist 12 Jahre und unsere ältester 62 Jahre alt. Bemerkenswert, oder?

Dieselchrist: Mein Sonnenschein Tristan (4 Jahre) meint: „Papi, deine Musik ist cool.“ Das tut echt gut.

Enemy: Wie entstand die Geschichte mit den Happykids?

Friedl/Belze: Als das Projekt in meinem Kopf zu wachsen begann, war mein zweiter Gedanke: wenn ich das wirklich durchziehe, dann möchte ich mich
auf diese Art, wie es geschehen ist, einsetzen. Ich habe auch an Frauenhäuser und Obdachlose gedacht. Auf Happykids kam ich durch meine Frau. Als ich gerade auf der Suche nach einem Institut war, machte sie mich auf eine Werbung des Vereins aufmerksam. Ich schaute mir die Homepage an und war überzeugt, dass ein Verein, der Prävention leistet, Wegbegleitung anbietet und pädagogische Projekte durchführt, das Richtige ist. Als ich diese Leute dann persönlich kennenlernte, war ich dankbar, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. In weiterer Folge wird es in diesem Jahr auch noch ein Benefizkonzert zu Gunsten misshandelter Frauen und Kinder geben.

Dieselchrist: Es gibt eine Menge Leute, die auf Hilfe angewiesen sind. Gerade in Zeite wie diesen, wo Partei- und Firmenbonzen ihre Hälse nicht
vollkriegen und wir alle dieses System finanzieren und manche einfach auf der Strecke bleiben. Für Kinder ist es besonders schlimm, sie können nichts dafür und müssen die Suppe auslöffeln. Kinder sind unser Kapital für die Zukunft.

Enemy: Gibt es momentan einen Song, den ihr am liebsten auf der Bühne spielt – und warum?

Friedl/ Belze: Soweit ich das im Namen der Band beurteilen darf, spielen wir momentan jeden einzelnen Song gerne. Es ist für uns verdammt schwierig, eine Setliste zu erstellen, da jeder Song Livefeeling hat. Das absolut geilste ist aber wenn die leute die Songs mitsingen. Und das machen sie „volle press“ ohne Rücksicht auf Verluste. Obwohl wir unsere cd erst seit Rocktober 2008 präsentieren.

Dieselchrist: Ich mag auch alle.

Enemy: Was hat es mit dem Ritual vor euren Auftritten auf sich – und was macht ihr da genau?

Friedl/Belze: Wir bilden durch den legendären Metalgruß mit den Fingern einen Teufelskreis. Auch zu sehen auf unserer cd und Homepage www.teufelskreis.at. Er schweißt uns als Band zusammen und soll uns bei dem darauf folgenden Konzert Glück bringen. Ich habe aber auch schon gehört, dass wir Satanskult betreiben. Finde ich sehr amüsant.

Dieselchrist: Das Ritual symbolisiert, dass wir für die nächste Stunde eine Einheit sind.

Enemy: Was würdet ihr euren Fans zum Abschluss sagen, habt ihr eine Message?

Friedl/Belze: Das trifft sich gut. (lacht) Ich habe vor ein paar Tagen jeden einzelnen Song der cd in einen Satz verfasst.
Denkt immer daran:
Leben und Leben lassen, sonst seid ihr VERLOREN, da ihr EIN LEBEN LANG,
ZERISSEN durchs LEBEN geht und GEFANGEN in der EIFERSUCHT ein VERLORENES
SPIEL spielt, so das IM ANGESICHT der SCHEIN-TOD dafür sorgt das es VORBEI
ist bevor es angefangen hat.

 

Denn der Teufelskreis lebt vom Teufelskreis.

Vielen Dank an Teufelskreis!

Besucht die Band auf ihrer Homepage www.teufelskreis.at und ihrem Myspace www.myspace.com/teufelskreis

 

Wie gefällt euch Teufelskreis?

{mainvote}

Home   /   BAND DES MONATS  /   April 09 – Teufelskreis
Related Article