Home   /   Live Reviews  /   Amadeus Awards 2010

Amadeus Awards 2010

Amadeus Awards 2010

Gestern residierte der Medienzirkus „Amadeus Award“ in der Wiener Stadthalle. Da konnten die Wortakrobaten von enemy.at natürlich nicht fehlen. Was sich in der Manege so abspielte und wer die besten Künstler des Abends waren, erfährt ihr bei uns.

 

 

Bei den Amadeus Awards trifft sich das WHO IS WHO der österreichischen Musikszene. Aber auch andere Promis lassen es sich nicht nehmen, fernab vom roten Teppich zu posieren. Da kann es schon mal passieren, dass man neben Richard Lugner in der Schlange steht oder das Treiben auf der Bühne neben Thomas Schäfer-Ellmayr verfolgt. Am roten Teppich, der eigentlich gelb war, stellten sich alle Nominierten und Acts des Abends artig vor die Fotowand um die Pressemeute – Leute wie uns – zu befriedigen. Die einen präsentieren sich selbst, geben Interviews – die anderen werden wie Kinder am ersten Schultag von ihren Managern vorangetrieben. Wieder andere stehen scheu vor der Wand und verschwinden heimlich, still und leise im Getümmel.

 

 

Die Wartezeit bis Showbeginn wurde den geladenen Gästen mit Alkohol versüßt, während die „normalen“ Besucher die Zeit wartend auf der Tribüne absaßen. Auf den Rängen wurden die VIPs und Co um gratis Alkohol beneidet – die Labelchefs, Musiker und Journalisten wiederum hätten viel für ein bisschen mehr Freiraum oder einen Sitzplatz getan. So wurden die Besucher – die einen sitzend, die anderen stehend – auf die Fernsehübertragung vorbereitet. Jede erdenkliche Klatschmöglichkeit wurde durchgekaut. Linker Rang klatscht, rechter Rang klatscht, Mittelteil klatscht, alle klatschen, eine Welle klatschen, mit den Füßen trampeln, schreien.

Dann war auch schon Showbeginn. Moderator Schallbert Gilet führte durch den Abend mit teils witzigen, großteils seichten Scherzen. Wie bei einer Supermarktkassa wurden die Verkündungen der Sieger zack-zack abgefertigt. Zwischendurch gab es Showacts wie SEAL oder WIR SIND HELDEN (mit einer Akkustik-Performance) als kurze Auflockerung. Ein ganz besonderes Highlight war die Crossover-Performance von BOON, CAMO & KROOKED und DIE JUNGEN ZILLERTALER. Die drei Bands sorgten für Gänsehautfeeling mit einem aus Electronic, Hardrock und Volksmusik zusammengebastelten Song.

 


Die Hardrocker BOON mit ihren Kollegen DIE JUNGEN ZILLERTALER

 

Die großen Abräumer des Abends waren ANNA F., SKERO und BAUCHKLANG. Alle drei durften sich über gleich zwei der begehrten Trophäen freuen. Was uns besonders gefiel: Der Amdeus in der Kategorie „FM4 Award“ ging an unsere Band des Monats September – CAMO & KROOKED.

Nach rund 90 Minuten war die Show dann auch schon wieder vorbei. Zumindest für die zahlenden Gäste. Künstler und VIPs feierten auf der Aftershowparty ordentlich weiter. Gratis Alkohol in Mengen, Pokertische und das aufgehobene Rauchverbot sorgten für eine lockere Stimmung. Das perfekte Ende für einen gelungenen Abend eben.

 

Die Sieger im Detail:

Album: Anna F. – For Real
Song: Skero – Kabinenparty
FM4 Award: Camo & Krooked
Best Live Act: Bauchklang
Alternative: Bauchklang
Electronic/Dance: Sofa Surfers
Hard&Heavy: Kontrust
HipHop/RnB: Skero
Jazz/World/Blues: Hand Theessink
Pop/Rock: Anna F.
Schlager: Semino Rossi
Volkstümliche Musik: Klostertaler
Lebenswerk: Toni Stricker

 

 

Wie zufrieden seid ihr mit den Ergebnissen?

{mainvote}

Home   /   Live Reviews  /   Amadeus Awards 2010
Daniel Kubera
“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” - Hunter S. Thompson
Related Article