Home   /   Interviews  /   Blackout Problems

Blackout Problems

Blackout Problems

Die Müncher stehen kurz vor ihrem aktuellen Videodreh und haben sich für euch unseren Fragen gestellt: Wie arbeitet man als österreichisch/deutscher Bandmix, welche guten nationalen Bands gibt es und wie entgehen sie einem Kannibalen

 

Zuerst Mal: Wie geht’s euch, was tut sich? Wir haben gehört, es steht ein Videodreh an?

Hi und vielen Dank, uns geht’s super. Es tut sich derzeit einiges, wir versuchen mit aller Kraft am Rad zu drehen. Shit ja, es steht ein Dreh an und zwar in der Heimatstadt des Enemy Magazins. Wir freuen uns, bald unser erstes Video in Wien zu drehen!

Zu welchem Lied dreht ihr das Video und erzählt mal, wie ist es dazu gekommen?
Der Song heißt Coffee & Candy. Wir spielen den Song sehr gerne live und dachten, dass ein Video angebracht wäre. Das strange an der Sache war, dass wir uns unabhängig voneinander, ohne jegliche Absprache dazu entschlossen haben, dass uns bei dem Song die Stadt Wien durch den Kopf spinnt. An diesem Gedanken haben wir festgehalten und schwubbdiwubb war es entschieden und die Planungen gingen los.


Ihr seid ja aus Österreich und Deutschland – in welchem Land seht ihr euch mehr zuhause, mehr verstanden? Glaubt ihr, es ist in Deutschland schwieriger, auf sich aufmerksam zu machen?

Das ist ein komplexes Thema. Ich bin zwar Deutscher, habe jedoch keine großen Ambitionen, für ein bestimmtes Land aufzutreten. Mir geht dieser ganze nationale Stolz der hier und da vertreten ist, ziemlich auf den Sack. Ein Blick zurück in der Geschichte zeigt uns doch, dass das zu nichts führt. Was die Aufmerksamkeit betrifft, muss ich natürlich sagen, dass es in Deutschland schwieriger ist. Kein Wunder, die Population ist etwa zehnfach so groß wie in Österreich. Eine Chance ist es sicherlich in beiden Ländern vertreten zu sein. Ich hoffe, das werden nicht die einzigen zwei Länder in denen wir häufiger spielen!



Foto: Christian Stipkovits


Was hat es mit der zerbrochenen Glühlampe in eurem Logo auf sich? 😉

Ohja, die Glühbirne. Das Logo hat uns ein Künstler aus München gezeichnet. Das war Skore183 (skore183.com). Er macht wahnsinnig interessante Bilder und vertritt eine super Aussage mit seinen Arbeiten. Natürlich kann man der Glühbirne eine Bedeutung zusprechen, jedoch sollte jeder die Möglichkeit haben, ihr eigens eine Aussage zuzuschreiben.

Welche Musik hört ihr privat? Eure Musik erinnert mich stark an CUTE IS WHAT WE AIM FOR, kennt ihr? Was sagt ihr zu dem Vergleich?
Oh shit, wir hören wirklich viele verschiedene Bands und vor allem auch Musikstile. Das ist schwer auf den Punkt zu bringen. Aber die Mischung macht’s. Ich denke, das hört man auch in unserer Musik. Eines kann ich dir trotzdem verraten: in meinem CD-Player rotiert derzeit das neue Album von FRIGHTENED RABBIT, und das endlos!
CUTE IS WHAT WE AIM FOR? Haben die nicht mal ein Dammit-Cover aufgenommen? Natürlich sagt mir die Band was, aber leider fällt mir dazu gerade kein Song ein. Da muss ich wohl mal auf die Suche gehen – und ja, im nächsten Interview kann ich dir mehr dazu sagen. *lacht*

Welche österreichischen Bands hört ihr selbst gern?
Da gibt’s viele Newcomerbands, die erwähnt werden müssen! Zum einen unsere Freunde MEDINA und JODI. Die zwei schreiben beide sehr schöne Songs auf der Akustikgitarre. Desweiteren mal eine kleine Auswahl: ZUFALLSTREFFER, A SCREAMING SYMPHONY, SUNDAY MONDAY TUESDAY, L.JÄNNAH, ALL FACES DOWN, DEAD BATTERY, DORIAN’S DAYDREAM, NIHILS, und, und, und! Es gibt so viele Bands in Österreich, die es dringend verdient haben, supportet zu werden!

Welche Textzeile beschreibt euch am besten?
„Live your life like it’s worth being documented by hollywood“

Ein durchschnittlich ernährter Mann mit etwa 70kg reicht für 40 Kannibalen. Was macht ihr, um dem Verfressen werden zu entgehen?
Lächeln.

In Schweden lädt man mit den Worten „Vill du fika?“ jemanden zum Kaffeetrinken ein. Wie würdet ihr jemanden zum Kaffee einladen?
Gleich wie die Schweden, jedoch geht das oft in die Hose.

Es geht nicht ohne Blackout Problems weil…?
…das doch total kacke wäre! *lacht*


Ein schönes Schlusswort. Vielen Dank!

Vielen, vielen Dank für das Interview! Ihr seid die besten!

Schaut unbedingt auch auf ihrer Homepage www.blackoutproblems.com und ihrem Youtube-Channel www.youtube.com/user/blackoutexpressions rein! Die neuesten Infos und alle aktuellen Konzerttermine findet ihr da!

 

{youtube}hnDra5O-fM4{/youtube}

Wie gefallen euch Blackout Problems?

{mainvote}

Home   /   Interviews  /   Blackout Problems
Anna Obermeier
"Dance Like Nobody Is Watching."
Related Article