Home   /   CD Reviews  /   Fotos – Porzellan

Fotos – Porzellan

Fotos – Porzellan

Die Fotos – neu. Die deutsche Indiepopband versucht, mit ihrem aktuellen Album auf neue Wege zu gelangen. Das haben sie auch definitiv geschafft. Ob sich die Änderung aber auch wirklich zum Positiven wendet, lest ihr bei uns.

 

 

Gleich einmal vorneweg: Der Erwartungsrahmen wackelt. Wer die FOTOS kennt, erwartet von Porzellan, das auf die zwei Vorgängeralben folgt, eine strahlende Indie-Scheibe mit Pop/Rock-Elementen, vielen Ohrwürmern und guter Stimmung. Dem kann Porzellan aber nicht gerecht werden.

Denn die FOTOS sind nicht mehr die, die sie einmal waren. Im Sinne des Wortes: aus den bunten, lustigen Sommer- und Ferienfotos sind schwere, dunkle Bilder mit Dämmerungsstimmung geworden. Farbenfrohe Tracks fehlen ebenso wie heimliche Hits (wie beispielsweise Viele oder Giganten vom ersten Album). Laut Presseinfo stehen die FOTOS nun in einer neuen Genre-Ecke, deren Bezeichnung ich selbst noch nicht kannte.

Im Gesamtpaket gesehen, ist Porzellan ein minimalistisches (Achtung, jetzt kommt das Wort!) Shoegazer-Album*. Shoegazer? Bitte, wie? Ja, Shoegazer! Ich kannte diesen Begriff vorher nicht und ich nehme es mir jetzt einmal heraus, zu sagen, du auch nicht!

 

 

 

Neben all den dunklen Klangplatten, die die FOTOS einem so zuschieben, gibt es doch ein paar kleine Schmuckstücke. Ein paar Bilder, die man sich dann doch in Bilderrahmen verpackt ins Wohnzimmer hängen würde. Mauer oder Wasted sind die Songs mit den ohrwurmverdächtigen Melodien, die man sich gerne anhört.

 

Ganz geschafft haben die FOTOS ihren Umschwung also nicht. Und was der Grund dafür war, das weiß auch kaum jemand. Fakt ist, der FOTOS-Fan wird sich die Platte kaufen, ebenso wie der (Achtung, hier ist es schon wieder!) Shoegaze-Hörer. Wer von den beiden damit zufrieden ist, sei dahingestellt.

 

 

* Shoegaze ist eine Stilrichtung aus der englischen Rockmusik der 80er Jahre entwickelt, mit der die FOTOS momentan verglichen werden. Angeblich ist es eine Mischung aus Post-Punk-Elementen à la JOY DIVISION und der Gothic-Musik von Bands wie THE CURE. Inwieweit das jetzt etwas mit der Musik der FOTOS zu tun hat, verstehe ich auch nicht ganz.

 

 

 

In aller Kürze:

FOTOS
Porzellan
VÖ – 10.9.2010

 

 

Wie gefällt dir Fotos – Porzellan?

 

 

{mainvote}

Home   /   CD Reviews  /   Fotos – Porzellan
Anna Obermeier
"Dance Like Nobody Is Watching."
Related Article