Home   /   CD Reviews  /   Lunaffair – Lunaffair

Lunaffair – Lunaffair

Lunaffair – Lunaffair

Zwei Jahre sind seit der Entstehung der Wiener Elektro-Rocker Lunaffair erst vergangen.Trotzdem hat die Band bereits ihr selbstbetiteltes Debüt Album veröffentlicht. Enemy.at hat es für euch durch den Player laufen lassen und zusammengefasst.

 

 

Interessant ist die Tatsache, dass das Album eigentich als Demo geplant war und, bis auf das Schlagzeug, im heimischen Wohnzimmer produziert wurde. Lediglich das Mastering wurde von einem professionellen Studio übernommen.
Das Endergebnis wurde dann aber für gut genug befunden um ein komplettes Album zu füllen. Das deutsche Label Timezone-Records teilte diese Meinung und veröffentlichte die Scheibe.

Begrüßt wird man von der wohl bekanntesten Nummer Fever, die bereits deutlichen Anklang in der österreichischen Musikszene gefunden hat. GoTV hat das gleichzeitig mit dem Album veröffentlichte Video ins Programm aufgenommen. Weiters hört man die Nummer auch im österreichischen Free-Ride Film Made In Austria.
Zum Song selbst kann man nur sagen, dass er sofort ins Ohr geht und noch lange im Kopf bleibt.

Danach folgen einige Tracks, die immer wieder zwischen balladigen und rockigen Parts hin- und herhüpfen. Besondere Beachtung sollten die Songs Violence, die schnellste Nummer, die Lust auf eine Live Show macht, und Already In My Arms finden.

 

Knackige Drum-Lines, packende Synths und griffige Gitarren gepaart mit einer gefühlvollen Stimme ergeben ein Album, das Hand und Fuß hat und sich international nicht zu verstecken braucht.

Der Sound der Platte klingt ebenfalls hochwertig und kann sich mit internationalen Konkurenten messen.

Der einzige kleine Kritikpunkt, den man anbringen könnte, ist das Songwriting. Die Titel sind zwar in sich sehr interessant und detailverliebt aber über das ganze Album gesehen, würde ein Hauch mehr Abwechslung gut tun.

Alles in Allem ist das Debüt-Album von LUNAFFAIR vielversprechend und man darf gespannt sein, wie es mit der Band weitergeht.

In aller Kürze:

LUNAFFAIR
Lunaffair (selftitled)
VÖ – 08/2010

 

 

 

Wie gefällt euch Lunaffair?

{mainvote}

Home   /   CD Reviews  /   Lunaffair – Lunaffair
Related Article