Home   /   Live Reviews  /   Pendulum – Gasometer

Pendulum – Gasometer

Pendulum – Gasometer

Wir hatten diesmal keine Lust auf einen normalen Nachbericht. Wir wollten einmal etwas anderes probieren. Kein typisches Review, sondern was neues. Was wir uns bei Pendulum gedacht haben, liest du hier in unserem ersten Redakteur-Pingpong.

 

 


Anna
: Na gut, mal ehrlich: so der wahnsinnige Hit war das PENDULUM-Konzert im Gasometer ja nicht, oder? Sie haben zwar alle Hits wie auch Voodoo People rausgehaut aber meinst du, der Schlagzeuger hat wirklich live gespielt?

Markus: Naja, stellenweise hatte man schon den Eindruck, dass der Schlagzeuger nur auf seinen Becken herumgenagelt hat. Andererseits war’s dann aber an anderen Stellen wieder glaubhafter. Teilweise eingespielt – das würde ich sagen!

Anna:

Und was hast du zum Sänger zu sagen?

Markus: Der Sänger war sowieso ein eigenes Thema, mal abgesehen von seinen Moves, die irgendwie an Omas Kochkünste erinnert haben. Auch das Herumgehopse hat einfach nicht gepasst. Generell war die Band nicht authentisch. Wenn man ein Foto von der Bühne gemacht hätte und einem beliebigen Menschen gezeigt hätte, wäre bestimmt nie einer davon auf Drum ’n‘ Bass gekommen. Eher würde man genremäßig an irgendwo zwischen Emo und Hardcore denken. Aus irgendeinem Grund hatte ich SONIC SYNDICATE im Kopf.

Anna: Absolut! Aber vielleicht sind diese Moves gerade total in und wir wissen es nicht! Auf jeden Fall bin ich doch gar nicht so unglücklich über unsere Sitzplatzkarten. Keine Quetschungen und Schürfwunden!

Markus: Die Halle war wirklich brechend voll. Zum Shaken wäre sowieso nirgendwo Platz gewesen. Und ein D ’n‘ B Event ohne Tanzen!?!? Generell war das Publikum komisch. Wenn ein Typ am Eingang behauptet „voll der Drum ’n‘ Bass Freak“ zu sein und auf die Frage, ob man sich denn noch am Mainframe danach sieht, antwortet „Was is’n Mainframe?“, denkt man sich doch seinen Teil. Was hattest du für einen Eindruck vom Publikum ?

Anna: Genau denselben. Da war von überall etwas dabei – und das nicht unbedingt positiv gemeint! Da konnte man vorher in der U-Bahn auf Krocha-Abklatsche, genauso wie auf Youngster-Emos treffen. Ein paar richtige“ Drum ’n‘ Bass-Fans waren auch da – aber die sind nicht gerade stark ins Gewicht gefallen!

Markus: Pendulum sind vor kurzem erst am Donauinselfest aufgetreten, wie war der Gig im Vergleich zu vergangenem Samstag? Du warst doch da?


Anna
: Ja, und den fand ich um einiges besser! Beim Donauinselfest stand eine authentische Band auf der Bühne, die gute Stimmung rübergebracht hat. Gut, das Gehopse war auch schon vorhanden aber alles in allem hat’s einfach Spaß gemacht!

Markus: Ich denke die interessantesten Dinge hätten wir somit erörtert. Gibt’s sonst noch irgendwas, das du loswerden möchtest ?

Anna: Macht euch euer eigenes Bild! PENDULUM machen tolle Musik, keine Frage. Aber nur live erlebt man eine Band so richtig!

 

Wie gefiel euch Pendulum?

{mainvote}

Anmerkung: Da wir aufgrund des Andrangs leider keine Fotos machen konnten, handelt es sich bei den Bildern um Aufnahmen vom diesjährigen Donauinselfest.

Home   /   Live Reviews  /   Pendulum – Gasometer
Anna Obermeier
"Dance Like Nobody Is Watching."
Related Article