Home   /   Interviews  /   Thirteen Days

Thirteen Days

Thirteen Days

Am 14. Oktober spielen sie auf der Enemy Night – schon heute gibt’s bei uns ein Interview mit den Jungs von Thirteen Days. Sie plaudern über ihr Verhältnis zu den Fans, ihre Heimatstadt Klagenfurt und das neue Album, das im Frühjahr erscheinen wird.


Enemy.at feiert die Relaunch der Homepage. Zu welchem Anlaß möchtet ihr gern eine Party schmeißen?

Da wir die Party sind, feiern wir so oder so zu jedem Anlaß! Unser nächster großer Anlaß wird auf alle Fälle das 3 Jahre, 2 Monate und 4 Tages Jubiläum der Band sein! (lachen)


Die vergangenen Monate waren für euch ja durchaus sehr erfolgreich. Beim Donausinselfest und beim TDAW in Wiesen habt ihr erstmals auf einer riesen Bühne und vor hunderten Leuten gerockt. Waren das eure bisher besten Gigs?

Die letzten 3 Jahre haben es wirklich in sich gehabt und egal ob auf einer riesigen oder kleinen Bühne, jede einzelne Show ist für uns ein Highlight, Hauptsache das Publikum ist gut drauf und wir feiern alle zusammen eine gute Party!

Was unterscheidet ein gutes von einem schlechten Konzert?
Es gibt nur gute Konzerte (lachen). Klar gibt es zeitweise auch technische Gebrechen auf der Bühne, von denen wir uns aber nicht irritieren lassen. Wir geben bei einer Show jedenfalls immer 150 Prozent und das merkt natürlich auch das Publikum.

Ihr habt ein tolles Verhältnis zu euren Fans. Aber was war eigentlich euer lustigstes oder skurrilstes Fanerlebnis?
Da gibt es so einiges zu erzählen, wir werden versuchen uns kurz zu halten.
Roman: Da war doch diese Show beim Rock’n’Green?
Ponge: Was war Rock’n’Green?
Marcel: Na, der Polterabend auf der Bühne! (lacht) Wir hatten angefangen zu spielen und es hat keine 2 Minuten gedauert, da waren auch schon die ersten 2 Trunkenbolde, die im Übrigen gerade einen Polterabend feierten, auf der Bühne. Mit Besen in der Hand, Krawatte um den Kopf und freiem Oberkörper, rockten sie mit uns die komplette Show die Bühne. (alle lachen)

 

 

 

Ihr kommt aus Klagenfurt, bekanntlich nicht das Rock’n’Roll-Herz Österreichs. Wie erlebt ihr persönlich die Musikszene in Kärnten?
Als wir angefangen haben, inspirierten uns so einige Bands aus Klagenfurt, wie z.B. die SPRINGY PINESTIX, BEATBRATS, etc. Natürlich gibt es heute auch noch einige gute Bands aus Kärnten. Man kann davon ausgehen, daß man noch mehr aus dem Süden Österreichs hören wird in Zukunft!


Es sieht so aus, als hättet ihr die Schwierigkeiten, mit denen junge Bands zu kämpfen haben, gemeistert. Was habt ihr anders gemacht, als die vielen Bands, die sich irgendwo in einer Garage finden, um die Welt zu erobern, und deren Karrierehöhepunkt ein Auftritt beim örtlichen Kirchtag bleibt?

Es war sicherlich das Engagement und der Ehrgeiz der uns in den letzten Jahren angetrieben hat. Wir haben jede Möglichkeit und wirklich jede freie Minute genutzt und uns das Ziel gesetzt, unsere Leidenschaft zum Beruf zu machen. Wir machen nicht nur Musik, sondern wir leben dafür. Wir sind auch schon fest am Planen fürs nächste Jahr, indem wir uns, sei es mit unserer neuen Platte, wie auch live, im Ausland einen Namen machen wollen bzw. auch machen werden. THIRTEEN DAYS = Optimismus pur!


Wir wünschen viel Erfolg weiterhin. Im Frühjahr 2011 wird es ein neues Album geben. Worauf darf man sich freuen?

Wir sind gerade hart am Arbeiten, neue Songs zu schreiben und die Demos dafür einzuspielen. Im Winter geht’s dann mal ab nach Italien wo wir das komplette Album produzieren werden. Wir sind selbst schon sehr gespannt und freuen uns sehr auf diese Zeit und natürlich auf die fertige Platte. Wir wollen noch nicht zu viel verraten, aber das neue Album wird den Namen „Love, Fear and Fire“ tragen, weitere Infos wird es vielleicht schon recht bald in unserem Studiotagebuch geben! Die Produktion und der damit verbundene Wahnsinn wird natürlich im Rahmen unserer CHANNEL 13 Webisode-Serie dokumentiert!

Zu guter Letzt: Wenn ihr euer Leben lang nur noch 3 Lieder hören & spielen dürftet, welche wären das ?
Bevor wir diese Frage beantworten hätten wir gerne noch einen Wunsch frei, in dem wir uns noch 100 andere Songs wünschen!

 

Wie gefallen euch THIRTEEN DAYS?

{mainvote}

Home   /   Interviews  /   Thirteen Days
Daniel Kubera
“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” - Hunter S. Thompson
Related Article