Home   /   Interviews  /   Children Of Bodom im Interview

Children Of Bodom im Interview

Children Of Bodom im Interview

Wie fühlt es sich an wieder auf Tour zu sein?
Die Tour verläuft bestens bis jetzt. Wir haben in vielen ausverkauften Locations gespielt. Es macht Spaß, wieder auf der Bühne zu stehen, vor allem in Europa.

Freust du dich, die neuen Songs live zu spielen?
Ja, auf jeden Fall. Wir haben jetzt vier neue Lieder im Set. Es macht Spaß, das neue Album zu spielen, die Alten aber genauso.

Seid ihr noch immer zufrieden mit dem neuen Material? Ihr habt es ja mittlerweile schon einige Male live gespielt.
Ja, die Songs funktionieren live sehr gut! Die Leute gehen dazu ab, obwohl sie die Nummern noch nicht so gut kennen. Außerdem langweilen sie mich noch nicht. (lacht)

 

Das ist ein gutes Zeichen. Jetzt haben wir ein kleines aber feines Tracklist Interview vorbereitet.

Not My Funeral – Ist ja nur einer von vielen Songs über den Tod. Was passiert deiner Meinung nach, wenn wir sterben?
Eigentlich kann ich dazu schwer etwas sagen. Ich bin mir selber nicht ganz sicher. An manchen Tagen denke ich, dass es etwas wie ein Leben nach dem Tod gibt. An anderen Tagen glaube ich an nichts.

Shovel Knockout – Welche Menschen gehen dir am meisten auf die Nerven?
Kleinkarierte und engstirnige Menschen. Die machen mich wirklich sauer.

Roundtrip To Hell And Back – Wenn du die Möglichkeit hättest, ein Bier mit dem Teufel zu trinken, was würdest du ihn fragen?
Lustige Fragen habt ihr da. (lacht) Wahrscheinlich würde ich ihn fragen, ob ich in die Hölle komme.

Relentless, Reckless Forever – Wir haben ein Interview mit Alexi (Sänger von COB Anm. d. R.) gelesen, in dem er gesagt hat, dass er sich mittlerweile zurücklehnen kann und alles gemütlicher angehen kann. Wie lässt sich das mit dem Titel vereinbaren?
Es ist unser siebtes Album und wir sind seit 15 Jahren unterwegs. Es fühlte sich beim Schreiben der Songs einfach so an, dass wir immer noch den Leuten zeigen können, dass wir voller Energie sind. Obwohl wir über 30 sind, fühlen wir uns noch immer wie Teenager.

Ugly – Was ist CHILDREN OF BODOMs schlechteste Eigenschaft?
Wir haben da diese Regel. Wenn es nur eine Dusche gibt, darf derjenige als erstes rein, der als erster nackt ist. (lacht) Manchmal gibt es Backstage keine Dusche und wir müssen im Hotel duschen. Da kann es schon passieren, dass wir schon im Lift oder Flur nackt sind. (lacht)

Cry Of The Nihilist – Eine Textzeile lautet „you claim that you don’t believe in nothing, goddamn that must be exhausting“. Bist du dann eigentlich religiös?
Wir sind große Fans von The Big Lebowski. Daher kommt die Zeile eigentlich. Aber zurück zur Frage. Ich bin schon in einer gewissen Form gläubig, brauche aber keine Religion dazu, die mir sagt was ich glauben soll.

Was It Worth It? – Wenn du auf eure Karriere zurückblickst, gibt es da irgendetwas, das du anders gemacht hättest?
Wir haben bestimmt nicht alles richtig gemacht. Aber ich glaub nicht, dass es große Fehler waren. Wir haben es soweit gebracht, da glaube ich, dass wir nichts großartig falsch gemacht haben können.

Northpole Throwdown – Wie wichtig sind der Metal Band CHILDREN OF BODOM Dinge wie Umweltschutz?
Ich mache mir schon Gedanken darüber. Es ist Paradox, denn auf der anderen Seite fliegen wir viel herum. Ich stell mir auch die Frage, ob es überhaupt möglich ist, etwas dagegen zu tun.

Party All The Time – Ist ja nicht euer einziges Cover. Da stellen wir uns die Frage: Welchen Song in der Musikgeschichte hättest du gerne geschrieben.
EUROPEs Final Countdown. Ich bin zwar kein EUROPE Fan, aber der Song ist wirklich gut.


Vielen Dank und viel Spaß bei der Show!

Home   /   Interviews  /   Children Of Bodom im Interview
Daniel Kubera
“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” - Hunter S. Thompson
Related Article
2  Comments