Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   H2O – Don’t Forget Your Roots

H2O – Don’t Forget Your Roots

H2O – Don’t Forget Your Roots

H2O – hierbei handelt es sich natürlich nicht um die chemische Formel für Wasser, sondern um DIE New York City Hardcore Band schlechthin. Mit einem neuen Album, diesmal ein Mixtape aus Covers der wichtigsten Songs und Bands aus der Hardcoreszene!

 

Die Jungs sind bekanntlich nicht die schnellsten, wenn es darum geht, neue Straight-Edge-Hymnen zu schaffen. Zwischen dem Major-Label-Gastspiel „Go!“ und dem letzten Kracher „Nothing To Prove“ zogen zum Beispiel mal eben sieben Jahre in das, sich stark veränderte, Hardcore-Land. Und gerade deswegen war das vorige Album dann letztendlich so erfrischend und gelungen: Kurze, melodische Kracher, wie man sie fast für immer verloren geglaubt hatte!

Nun gibt es schlappe drei Jahre später ein neues Lebenszeichen von H2O: „Don’t Forget Your Roots“ – ein Cover Album. Man könnte jetzt meinen, die Jungs haben ihre Kreativität verloren und versuchen mit dieser Platte trotzdem weiterhin im Gespräch zu bleiben. Wenn man die Band aber schon länger kennt und sich mit den Gedanken dahinter beschäftigt, sieht man ihr neuestes Werk von einer anderen Seite. Den Worten von Frontman und Sänger Toby Morse ist wohl nichts mehr hinzufügen: „This album is extremely important to us. These are bands that inspired us to start a band and who have inspired our personal lives. Also with so many young kids getting into hardcore every day, it’s good to always keep exposing them to the ROOTS of this music and getting them into some of the originators of hardcore/punk.“

 

 

Nach dem ersten Durchlauf ist man nur eines: selig, glücklich, zufrieden und ausgeglichen. Dies ist das ultimative Mixtape für alle, die den „second wave of hardcore“ selbst miterlebt haben oder wissen wollen, wo eben die „roots“ des Hardcores liegen. 15 Covers, von Punklegenden wie den Ramones oder Rancid bis hin zu Hardcore-Klassikern von Sick Of It All oder Madball , die von H2O sympathisch heruntergerockt werden und dabei wie aus einem Guss klingen. Allen, die sich beschweren, warum eine Hardcore-Band wie H20 so viele Punk(rock)-Songs covert, kann ich nur mit einem Zitat von Agnostic Front Sänger Roger Miret widersprechen: „Never trust a hardcore kid that has never listened to Punkrock”.

Die Jungs machen jedoch nicht nur musikalisch auf die „roots“ aufmerksam, sondern ließen die neue Platte auch für eine limitierte Anzahl von 500 Stück auf guten, alten Kassetten veröffentlichen. Also, für alle Punk/Hardcore Fans ist diese Platte auf jeden Fall ein absolutes Muss, da hier wirklich den 15 so ziemlich einflussreichsten Bands des Genres Tribut gezollt wird. Allerdings wünschen wir uns für das nächste Alben der New Yorker doch wieder Songs in typischer H2O Manier!

 

In aller Kürze

H2O
„Don’t Forget Your Roots“
VÖ – 18.11.2011

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   H2O – Don’t Forget Your Roots

Tags

Related Article