Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Lake Cisco – Permanent Transient

Lake Cisco – Permanent Transient

Lake Cisco – Permanent Transient

Nach einer zweijährigen Selbstfindungsphase sind Lake Cisco aus Koblenz/Köln endlich wieder am Start – aber nicht einfach so, sondern mit ihrem Debütalbum „Permanent Transient“. Was euch da erwartet, lest ihr natürlich hier bei uns!

Nachdem im Frühjahr 2009 noch schnell der Schlagzeuger gewechselt wurde, ging es für Lake Cisco richtig los! Bereits im Sommer desselben Jahres nahmen die Vier ihre erste EP „Ataraxia“ auf, spielten auf dem größten eintrittsfreien Festival in Deutschland, der R(h)einkultur, und machten den ersten Platz beim Rockbuster-Contest in Rheinland-Pfalz.


(c) Patrick Kaut

„Permanent Transient“ steht unter dem Motto „post progressive“. Als Inspiration nennen Lake Cisco u.a. Bands, wie Dredge oder Radiohead. Um ehrlich zu sein, klingt auch etwas Incubus mit durch. Aber das Ganze funktioniert wunderbar, ohne irgendwie abgekupfert zu klingen.

Trotz der Vielschichtigkeit, der Vermischung unterschiedlicher Genres, schaffen es Lake Cisco voll und rund zu klingen. Kein Song dieser Kette unterbricht die ehrlich und sorgfältig ausgewählten Glieder des Albums. So hat es die Band auch geplant – ein roter Faden, der die einzelnen Songs miteinander verbindet – und es ist ihnen gelungen! „Permanent Transient“ sollte man auf alle Fälle gehört haben.

 

In aller Kürze

Lake Cisco
„Permanent Transient“
VÖ – 23.09.2011

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Lake Cisco – Permanent Transient

Tags

Alexander Blach
love it as it is // whatever the fuck this is
Related Article