Home   /   CD Reviews  /   Marrok – Midnight Carnival

Marrok – Midnight Carnival

Marrok – Midnight Carnival

Strömt herbei ihr lieben Leute von nah und fern, der Jahrmarkt ist in der Stadt und wartet auf euch! Wo? Na auf der neuen Platte von Marrok. Und wer es wagt, ihn zur mitternächtlichen Stunde aufzusuchen, wird aus dem Staunen nicht mehr herauskommen.

Damit man sich im bunten Treiben zurechtfindet, nimmt einen das Album freundlicherweise an der Hand und führt einen in und durch die Jahrmarktwelt. Zuerst durch das vom Klavier dominierte Intro Where Happiness Is Lost, düster und bedrohlich. Und danach durch die klare Stimme von Sänger Brian Pearl, die den poppigen Teil des Albums ausmacht und auch den roten Faden bildet, der sich durchzieht. Hat man die Welt der Stände und Buden dann erst mal betreten, gibt es hinter jeder Ecke etwas Neues zu entdecken.

Da ist zum Beispiel das Dead Carousel, das sich zunächst fröhlich klimpernd, dann plötzlich donnernd und zweistimmig um harte Gitarrenriffs dreht. Oder die Geisterbahn Happy Little Lie, in der einem lautes Atmen, Keuchen und böses Lachen Schauer über den Rücken treiben.

Schlendert man weiter, kommt man nicht um das Riesenrad herum. Zu den sanften Tönen der Ballade Silent River schwebt darauf ein eng umschlungenes Pärchen durch den leise prasselnden Regen. Aber kaum dreht man sich um, ist es mit der Ruhe wieder vorbei. Mit Lord Of Fire treten nämlich die Artisten und Feuerspucker auf den Plan. Irrwitzig schnell und durchgeknallt werfen sie mit ermutigenden Parolen und wilden Gitarrenklängen um sich.

Düster und pompös erhebt sich dahinter das wilde Monster Throne Of Agony, einer der härteren Songs auf dem Album, und lässt sich von Schaulustigen begaffen. Gleich daneben windet sich Moment To Remember mit orientalisch anmutenden Melodieansätzen wie ein Schlangenmensch in der Manege.

Und je tiefer man in die gruselige Fröhlichkeit des neuen Albums von Marrok vordringt, desto deutlicher spürt man: Es gibt kein Entrinnen mehr, No Way Out. „I’m lost in Midnight Carnival…“ singen die vier Burschen selbst. Tja, wir sind das auch.

Unbedingt reinschauen in den Gruselzirkus zur Geisterstunde, der Eintritt lohnt sich!

 

In aller Kürze

MARROK
Midnight Carnival
VÖ – 12.03.2011

 

Wie gefällt euch Midnight Carneval?

{mainvote}

Home   /   CD Reviews  /   Marrok – Midnight Carnival
Related Article