Home   /   CD Reviews  /   Obsidian Chamber – Der Gesang der Fliegen

Obsidian Chamber – Der Gesang der Fliegen

Obsidian Chamber – Der Gesang der Fliegen

Das neue Album von Eerie und Aenima ist eins von denen, die man sich am besten vom Anfang an, in Einem durch, anhört. Nur dann entfaltet es seine volle Wirkung und die Fliegen ziehen einen in ihren Bann.

 

Was von Intro und Extro begrenzt wird, schreit ja förmlich danach, als Gesamtkunstwerk betrachtet zu werden. So auch das neue Album von OBSIDIAN CHAMBER. Zu Beginn führt das Intro den Hörer mit dumpfen Trommeln, Kirchenglocken und Gänsehaut erweckendem Vogelkreischen ganz langsam in die finstere Welt des Albums hinab.

Beginnt das Tempo bei A New God noch moderat, so steigert es sich über das titelgebende Der Gesang der Fliegen und über Dark Filthy Me kontinuierlich. Spätestens bei Hunter kann man den Klauen der Musik und vor allem des Rhythmus dann nicht mehr entkommen. Unglaublich schnelle Drum-Beats bestimmen von nun an den Herzschlag. Das düstere Krächzen von Sänger Aenima pflanzt die dunklen Visionen der Band direkt in die Gedankenwelt der Hörer.

Die abwechselnd deutschen und englischen Texte zeichnen ein Bild morbider Verfallsphantasien voller Leid und Verdammnis. Ein Hauch Skurrilität, hypnotisierende Gitarrensoli und einnehmde Melodielinien leisten ihr Übriges dazu. „I Grab And Steal Something Even You Didn´t Know That I Was Here“ lauten die letzten Zeilen auf dem Album und fassen damit den Höreindruck schön zusammen.

„Ist doch alles gar nicht so schlimm“ scheint dann schließlich das Extro noch zu sagen. Mit sanften, beinahe fröhlich anmutenden Klängen verabschiedet sich das Album und erweckt ein Bild der Hoffnung am Horizont.

Black und Death Metal Fans dürften bei diesem Album jedenfalls voll auf ihre Kosten kommen. Genauso wie all jene, die bereit sind, sich von Der Gesang der Fliegen für eine gute Stunde in die Finsternis ziehen zu lassen.

Und apropos Fliegen: Kennt ihr dieses eindringliche Surren, wenn einen eine Fliege rumschwirrt? Auch wenn sie danach längst weg ist, glaubt man es noch immer zu hören. Und was soll man sagen – Das ist OBSIDIAN CHAMBER!

In aller Kürze

OBSIDIAN CHAMBER
Der Gesang der Fliegen
VÖ – 3.12.2010

Home   /   CD Reviews  /   Obsidian Chamber – Der Gesang der Fliegen
Related Article