Home   /   Live Reviews  /   Rammstein – Stadthalle

Rammstein – Stadthalle

Rammstein – Stadthalle

Aufgrund Komplikationen bei ihrer Show zuvor in München musste der Einlass in Wien um eine Stunde nach hinten verschoben werden, um alles perfekt und zeitgerecht aufzubauen. Dadurch entfiel der Auftritt der Supportband Deathstars.

 

Um 21 Uhr wurde es dann dunkel in der Stadthalle, gleichzeitig stieg der Lärmpegel ins Immense. Die Fans waren bereit – sie wollten Rammstein. Sie sollten sie auch bekommen, mit „Sonne“ wurde die Show eröffnet.

Weiter ging’s mit „Wollt ihr das Bett in Flammen sehen?“, in diesem Fall brannte aber eher die Bühne. Schon beim zweiten Song pulverten Rammstein mächtig aus allen Rohren. Die Pyroshow war gewaltig, bis in die Ränge war die Hitze der Flammen zu spüren.

Der Sound war annähernd perfekt, die Stimmung regelrecht am Kochen und die Songauswahl einfach nur genial. Rammstein spielen sich auf dieser Tour quer durch ihre größten Hits. Da ist für jede Fan-Kategorie was dabei, die Klassiker wie „Engel“ und „Bück dich“ oder neuere Songs wie zum Beispiel „Pussy“.

Neben den bereits erwähnten exzessiven Gebrauch von Feuerwerkskörper, bieten Rammstein noch mehr! So wird beim Song „Mein Teil“ ein großer Kessel auf die Bühne geschoben, worin gegen Ende des Liedes Keyboarder Flake gekocht wird. Drei Songs werden sogar auf einer Minibühne in der Menge performed – um dort gemütlich hinzu gelangen, wird einfach eine riesige Brücke von der Hallendecke gelassen. Man gönnt sich ja sonst nichts!

Eine Rammstein Show sollte einfach jeder einmal gesehen haben. Ein Spektakel sondergleichen, das sich leider relativieren lässt, da einfach der Kontakt zum Publikum fehlt. Die durcharrangierte Show wird einfach abgespielt, wie die DVD im Player – fehlerfrei und eins zu eins einstudiert. Rammstein liefern eine richtige Show und kein Konzert im herkömmlichen Sinne, aber trotzdem ist es immer wieder schön anzusehen!

Home   /   Live Reviews  /   Rammstein – Stadthalle
Alexander Blach
love it as it is // whatever the fuck this is
Related Article