Home   /   BAND DES MONATS  /   August 11 – Rooga

August 11 – Rooga

August 11 – Rooga

Kurz vor ihrem Unplugged Auftritt im Shelter haben wir Rooga zum Interview gebeten. Sie haben uns verraten, wie man aufs Nova Rock kommt, warum sie ausgerechnet ein Akkordeon als Special Guest haben und wie sie versuchen, in Amerika Fuß zu fassen.

Nicht mehr lange bis zu eurem Auftritt heute. Wie geht’s euch?
Klaus: Uns gut, wie geht’s dem Jojo? (Special Guest, Anm. der Redaktion)
Viktor: Relaxed….aber noch ein Bier darf nicht sein.
Klaus: Na passt alles, alles im Grünen Bereich.

Heute Abend spielt ihr akustisch gehalten, womit ihr in Salzburg schon recht erfolgreich wart. Ist das eure erste derartige Gig-Reihe?
Kati: Gig-Reihe schon.
Viktor: Den ersten Akustik-Gig haben wir gespielt beim Videorelease zu Take me Away im Loop und dann haben wir einfach ein bisschen weitergemacht, weil es wirklich Riesenspaß gemacht hat.
Kati: Genau, deswegen haben wir jetzt einfach noch ein paar Konzerte drangehängt.

War es schwierig, eure Songs zu Unplugged-Nummern umzuwandeln?
Viktor: Teils teils…
Klaus: Eigentlich schon, finde ich. Bei manchen Songs ist’s einfach gegangen. Aber bei manchen muss man sich dann schon ein bisschen was extra überlegen, damit es nicht zu langweilig wird. (alle lachen)
Kati: Wir haben uns schon was dazu überlegt. Wir haben uns nicht damit zufrieden gegeben, dass wir sagen, wir nehmen jetzt einfach nur eine Akustik-Gitarre und der Klaus setzt sich ans Cajón. Wir haben uns schon auch überlegt, wie wir das Ganze umarrangieren.

Und wie gefallen sie euch? Besser als die Plugged-Versionen?
Klaus: Unentschieden.
Kati: Naja, es gibt einzelne Songs, die gefallen mir schon in der Akustik-Version besser.
Alex: Also mir gefällt alles plugged besser. (grinst)
Viktor: Also die, die unplugged sehr cool sind, sind auch plugged leiwand.
Klaus: Das ist die Schweizer Antwort… (alle lachen)

 

Als Special Guest habt ihr Johannes Münzner am Akkordeon. Ein ziemlich ungewöhnliches Instrument für euch. Wie seid ihr darauf bzw. auf ihn gekommen?
Kati: Klaus, deine Antwort. (grinst)
Klaus: Wir haben schon früher zusammen in Schulmusicals und dergleichen gespielt, eher rockige Musicals und da hat er mit dem Akkordeon dazu gespielt. Das hat einfach damals schon sehr lässig geklungen. Und irgendwann, vor zwei Jahren, haben wir dann mal einen Weihnachtsgig gemacht und da haben wir gesagt, wir wollen ein paar Songs mit Akkordeon spielen. Und dann haben wir den Jojo gefragt und er hat das gemacht, sehr gut gemacht, und es hat auch sehr leiwand geklungen und den Leuten ziemlich gefallen, deshalb haben wir gesagt okay, wir holen ihn für die Unplugged-Geschichte wieder dazu.
Alex: Polka-Metal… (alle lachen)
Klaus: Ja, das wird einmal ein großer…oder ist schon großer Akkordeonist und deshalb ist es eine Ehre für uns, dass er da mit uns aufgeigt.

Heuer hattet ihr euren ersten Slot am Nova Rock. Ich wette eine ganze Menge junger Bands würde interessieren, wie man das schafft. Verratet ihr es uns?
Klaus: Hm…nein. (alle lachen)
Kati: Na gut, also in diesem Fall war es recht einfach. Es gab ja dieses Plingg Online Voting und wir haben da heuer zum zweiten Mal mit gemacht. Ein paar Jahre lang haben wir das boykottiert, weil wir gesagt haben, das ist eh ein Scheiß und das funktioniert ja nicht. Aber heuer war es zum ersten Mal so, dass nicht nur das Online Voting gezählt hat, sondern 50 Bands in die engere Auswahl gekommen sind und da dann eine Jury vom Veranstalter ausgewählt hat.
Viktor: Dieses Jahr war´s auch zum ersten Mal so, dass nicht die Band gewinnt, die die besten Hacker kennt… (alle lachen)
Alex: Wir machen uns gerade keine Freunde, glaube ich…

Und wie war der Auftritt dort für euch?
Klaus: Nett….
Kati: Ja nett…
Alex: Nein, er war schon ziemlich cool…
Klaus: Ja, er war eh cool…
Viktor: Es hat nach Benzin gestunken auf der Bühne, aber es war trotzdem geil….

Gibt es ein spezielles Nova Rock-Erlebnis? Unvergessliche Eindrücke?

Viktor: Irgendein Typ ist zu mir gekommen und hat angefangen, mich zu umarmen und ich weiß immer noch nicht, warum. Der ist einfach gekommen, wir haben uns umarmt, sind ein bisschen herumgehüpft und dann ist er wieder gegangen. Mein Portemonnaie hatte ich nachher immer noch, also hat alles noch hingehaut.
Alex: Der Typ mit dem Ganzkörperkondom war auch cool. (alle lachen)
Viktor: Ja, es waren schon ein paar lustige Gestalten dort.

{youtube}XHVydYIAuy4&feature=player_embedded{/youtube}

Ich nenn´ den Nova Rock Auftritt mal einen kleinen „Meilenstein“ und deshalb die Frage: Wie schauen eure weiteren Pläne aus? Bastelt ihr vielleicht an einem neuen Album?
Kati: Also wir sind eigentlich grundsätzlich schon wieder am Songwriten, das schon, es gibt schon wieder einige neue Ideen, aber es ist noch kein fixer Plan gefasst, was wir jetzt wann und wie machen. Es gibt so einige Dinge, die im Raum stehen, ob es jetzt wirklich Plugged-Album oder ein Akustik-Album wird. Das sind alles Dinge, wo wir noch nicht so genau wissen, wo es hingeht.

Ihr habt mittlerweile schon in einigen Wiener Clubs gespielt. Welcher hat euch denn am besten gefallen? In welchem wollt ihr auf jeden Fall nochmal spielen?
Viktor: Also im Local zu spielen ist immer wieder leiwand.
Kati: Ja, das ist sicher einer der besten Live-Clubs.
Alex: Ja, da wollen wir gerne ein achtes Mal spielen…. (alle lachen)

Sieben Mal wart ihr da schon?
Alex: Nein, vielleicht nicht ganz.
Kati: Doch, aber es kommt fast hin….
Klaus: Es ist einfach sehr lässig dort, auch von der Position her finde ich es cool. Aber was auch wieder mal cool wäre, wär´ das Gasometer wieder mal zu rocken….das ist auch schon wieder sehr lange her, dass wir dort gespielt haben.
Kati: Das wäre cool, ja…
Alex: Oder Arena.
Viktor: Nein, da haben sie mir mein Stimmgerät geklaut. (alle lachen)

Wie verbringt ROOGA eigentlich den Sommer, wenn er denn mal da ist?
Viktor: Ich fahre nach Kroation, da ist der Sommer glaube ich schon und fahre Segeln für zwei Wochen.

Wow, und die anderen? Auch so große Pläne oder eher chillen in Wien?
Alex: Also ich bin in Salzburg. Das ist das schlechteste Wetter überhaupt… (alle lachen)

{youtube}kY-ZFDuDGAg&feature=player_embedded{/youtube}

Vor kurzem ging die Meldung über Amy Winehouse´s Tod um die Welt. Jetzt ist ihre Platte auf Platz eins der Downloadcharts. Was sagt ihr zu dem Phänomen, dass Musiker nach ihrem Tod immer berühmter werden als vorher?
Viktor: Also ich hoffe trotzdem, dass die Kati nicht stirbt.
Kati (lacht): Das ist aber lieb, Viktor.
Klaus: Ich glaub die Amy Winehouse war auch vor ihrem Tod schon sehr berühmt.
Kati: Ja, aber zu Legenden werden sie immer erst, wenn sie in den Club 27 kommen.
Viktor: Ich glaub der Supermax (Kurt Hauenstein, Anm. der Redaktion) hat das nach dem Tod von Falco gesagt, dass jetzt erst die Labels so richtig abcashen, weil sie jetzt keinen Künstler mehr haben, dem sie irgendetwas zahlen müssen, wenn sie seine Platten raushauen.
Alex: Um weiter Legenden machen zu können…

Im Internet haben wir gelesen, dass euer Video Take Me Away vom amerikanischen Musikvideokanal Blank TV gefeatured wurde. Bahnt sich da etwa der internationale Durchbruch an?
Alex: Ja, das wäre natürlich super. Blank TV war natürlich spitze, weil das ein Kanal ist, den ich persönlich ganz gern mag, mit den ganzen Punk und Metal Indie Bands. Wir haben die angeschrieben, wegen Take Me Away eigentlich nur, und die wollten dann Face To Face auch gleich haben. Also Amerika wäre schon anzustreben ja…
Klaus: Es wäre sicher spannend, da drüben mal zwei oder drei Wochen zu touren. Das wäre schon ein ziemliches Abenteuer.
Alex: Vor allem, weil unsere Musik ja auch nicht so unamerikanisch ist.
Viktor: Ja, die kommt da drüben jedes Mal ganz gut an, wenn wir irgendwie…
Klaus: In Amerika spielen, hm? (alle lachen)
Viktor: Jaja…aber da gab es so eine Radiogeschichte auf einem Unicampus, die haben uns ziemlich gemocht. Alles was irgendwie mit Medien verbunden ist in Amerika…. weil zu mehr ist es leider noch nicht gekommen, aber alles, wozu es bis jetzt gekommen ist, hat immer sehr guten Anklang gefunden.
Kati: Das stimmt, ja…

Wir wünschen euch den Erfolg in Amerika auf jeden Fall!
Viktor: Ja, wir uns auch…

Das war´s jetzt auch schon wieder. Danke, dass ihr euch Zeit genommen habt und die letzten Worte gehören euch:

{mp3}lwrooga{/mp3}

Fotos vom Interview und Konzert kommen bald online!

Home   /   BAND DES MONATS  /   August 11 – Rooga
Related Article