Home   /   Live Reviews  /   The Cat Empire – Gasometer

The Cat Empire – Gasometer

The Cat Empire – Gasometer

Ein Feuerwerk der Musik und eine leuchtende Ladung Jam-Session brachten The Cat Empire wieder mal aus dem sonnigen Australien mit ins kalte Wien! Sprühen, Funken, und die Band weiß, wie man einen Abend gut ausklingen lässt! Hooray!

 

Ein Tosen in den Augen der Fans – und die Band beginnt. Mit „Fishies“ und folgend einer guten Mischung aus alten und neuen Songs, schnellen und langsameren Nummern. The Cat Empire verstehen es, eine Menge zu begeistern: sei es durch Instrumenten- und Mikrowechsel oder tanzbaren Jam-Parts.

 

Allen älteren Songs voran, stand „Miserere“, eine selten gespielte Nummer aus dem sechs Jahre alten Album „Two Shoes“. „Have you ever been so happy that you’re sad?“ fragt Felix Riebl da  – und allen stehen die Tränen in den Augen. Vielleicht auch, weil sich jedes Mädel in seine Arme wünscht? Wer weiß, der Sänger hat ja nicht nur diese schöne Stimme, sondern sieht gut aus und sein Vater ist auch noch Österreicher. Schöne Nummer. Tolle Band. Guter Abend. Und der klingt dann mit „The Chariot“ auch noch wunderschön aus…

 

{flickr-album}Type=Photoset, Photoset=72157628014770059{/flickr-album}

Home   /   Live Reviews  /   The Cat Empire – Gasometer
Anna Obermeier
"Dance Like Nobody Is Watching."
Related Article