Home   /   Interviews  /   Treated im Interview

Treated im Interview

Treated im Interview

Im Februar waren die Jungs von Treated mit Tomorrow We Hunt auf Tour und machten natürlich auch in Wien halt. Wie die Tour verlief, wie sich Kalkulationsfehler auswirken und warum Unterhosenfotos von Sänger Pacy kursieren, lest ihr hier.

Ihr habt ja schon eine ordentliche Tour hinter euch, wo wart ihr denn überall und wie war’s?
Genau waren wir in: Zabreb, Ljubljana, Prekmurje, Bratislava, Prag, Decin, Brno, Wien, Linz, Graz.
Es war sehr interessant, wir hatten jede Menge Spaß. Sehr kalt war es teilweise, (lacht) aber die Leute und die Szenen im Ausland sind wirklich der Hammer, man trifft immer wieder sehr professionelle Leute.

Und die Clubs waren gut gefüllt?
Das kam auf die Gegend an. Manchmal war es eher mager, aber zum Beispiel in Slowenien war alles brechend voll.

Gab’s irgendwelche witzigen erzählenswerten Ereignisse?
Naja anfänglich hatten wir gleich das Problem dass wir zu wenig Sitplätze im Auto hatten, also mussten zwei Leute zu Fuß über die Grenze gehen.
Mit den Kroaten TOMORROW WE HUNT hatten wir überhaupt am meisten Spaß, weil sie einfach extrem lässige Leute sind.

Wie seid ihr eigentlich zu der Tour mit TOMORROW WE HUNT gekommen?
Ich habe vor ca. einem halben Jahr mit dem Gitarristen von ihnen auf einem Konzert im Escape gesprochen. Und irgendwie haben wir dann beschlossen dass wir irgendwas gemeinsam machen sollten. Eigentlich war nur die Rede von einer gemeinsamen Show. Aus dem ist dann die Tour geworden. Wir haben einfach von Anfang an ziemlich gut zusammengepasst.


Ihr habt vor einiger Zeit im Shelter mit SHAI HULUD gespielt und bei dem Gig zwei PARKWAY DRIVE Nummern gecovert. Warum PARKWAY DRIVE? Orientiert euch stark an den Australiern? Wo liegen eure sonstigen Einflüsse?

Es war zu der Zeit einfach unsere Lieblingsband und wir hatten zu wenig eigene Songs, also füllten wir die Stagetime mit diesen Covern.
Zu den anderen Einflüssen kann man sagen dass unser Gitarrist fast alle unsere Titel schreibt. Der hört halt sehr viel THRICE. Es ist generell das melodische das uns interessiert. Wir wollten keinen Metal machen oder irgendwie auf Tough Guys machen weil das absolut nicht wir sind.

Vor einiger Zeit habt ihr eure EP Atmospheres released (Enemy berichtete darüber). Wie zufrieden seid ihr damit, und welches Feedback habt ihr bekommen?
Wir haben einige Reviews bekommen die absolut fantastisch waren. Die Kritikpunkte waren sehr realistisch. Die EP war wirklich harte Arbeit für uns aber im Nachhinein gesehen würden wir uns doch etwas mehr Qualität wünschen, auch weil wir viele Songs geopfert haben und noch immer am nachschreiben sind weil wir Material für nachfolgende Veröffentlichungen brauchen. Es gibt also noch einiges zu verbessern, vor allem beim Sound (lacht).

In Österreich ist es wirklich schwer in diesem Genre wirklich erfolgreich zu werden. Wie sieht eure Erfolgsstrategie aus? Gibt es einen Masterplan?
Einen echten Plan gab es nicht. Wir haben uns jetzt bemüht eine Tour mit zehn Gigs auf die Beine zu stellen, was zum Glück auch hingehauen hat. Auch in nächster Zeit werden wir versuchen so viele Gig wie möglich zu spielen. Danach werden wir vielleicht ein Album in Angriff nehmen.

Auch wenn ihr noch am Anfang eurer Karriere steht. Jede Band hatte schon irgendwelche komischen Erlebnisse mit Fans. Gab’s so etwas bei euch auch schon?
Ja, bei dem Gig in Brno kam ein 40 jähriger dickbäuchiger Typ auf mich zu und wollte unbedingt ein Foto von mir in Unterhosen schießen. Ich habe es dann einfach gemacht, obwohl es dann doch ein wenig weird war.


Eine meiner Standardfragen: Kennt ihr irgendwelche Musikerwitze?
Woran erkennt man einen Schlagzeuger? Am unrhythmischen Klopfen an der Tür.
Der hat zwar schon einen ewig langen Bart, aber ich finde ihn immer wieder passend.

Habt ihr eine letzte Message die ihr an die Enemy Leserschaft loslassen wollt?
Bitte unbedingt lokale Bands unterstützen, kommt auf die Shows und besucht nicht nur die „großen“ Konzerte. Dass würde uns viel bedeuten. Wir in Österreich können genauso gute Musik machen. Ich meine jetzt nicht nur uns, wir haben so viele großartige Bands und Musiker die es verdienen gepusht zu werden.

In diesem Sinne sagen wir Danke für eure Zeit und viel Erfolg !

 

Wie gefällt euch TREATED?

{mainvote}

Home   /   Interviews  /   Treated im Interview
Related Article