Home   /   Live Reviews  /   Tyler – WUK

Tyler – WUK

Tyler – WUK

Am 16.12. betraten Tyler das letzte Mal die Bühne und das mussten sie ausgiebig zelebrieren. Unterstützt wurden sie von James Hersey, der eine „Welcome Back Party“ feierte. Es war ein XXXL Tyler Konzert. Warum? Das erfährt ihr hier.

 

Nachdem James Hersey fast ein halbes Jahr in New York verbracht hat, war es Zeit sich wieder seinem Wiener Publikum zu widmen. Diese sechs Monate machten sich in seinem Sound bemerkbar. Abgesehen von seiner neuen Semiakustik Gitarre, hatte er an diesem Abend eine erstklassige Backgroundsängerin, Nina-Celine, mit in der Band.

Mit seinem ersten Song „Promises“, begann er dort, wo er aufgehört hat. Auf Anhieb schaffte er das Publikum für sich zu gewinnen und gute Stimmung machte sich breit. Für manche mag die sechsmonatige Abwesenheit eine lange Zeit sein. Aber nachdem man die musikalische Weiterentwicklung gehört hat, kann man seine Abwesenheit dulden. Seine Blues geprägten Songs wie „I Can See Why“ wurden noch „bluesiger“ und die neue Single „It Ain’t Over“ sprüht vor amerikanischem Flair. Mit der letzten Nummer „Don’t Ask Me Why“ kann James Hersey zu Recht mit einem guten und vor allem positiven Gefühl die Bühne verlassen.

Um 21:30 beginnt das XXXL Spektakel von Tyler. Warum TripleX L. Weil das vermutlich das längste Konzert war, denn sie haben das Publikum über zwei Stunden mit Musik versorgt. Aber auch die Bandbesetzung war riesig. Neben Moritz Gaber, Ben Martin, und Philipp Riegler an der Gitarre, war Martin Ptak an der Posaune und David Lackner am Keyboard zu sehen.

Frontsänger Lukas eröffnet den Abend selbst mit folgenden Worten „Wir werden euch mit Musik bombardieren.“ Und spielt sogleich die erste Nummer „Can’t Break Me“ an. Niemand kam an diesem Abend zu kurz. Schon gar nicht die Fans, die teilweise außerhalb von Wien extra für sie angereist sind. Sie wurden mit weiteren Tyler-Hits wie „What’s Wrong“, „The Future“ und „Sister Sun“ entschädigt. Dies wirkte wiederum positiv auf die weiblichen Fans aus, die als Dankeschön Damenunterwäschen in Richtung der Musiker geworfen haben und zu einer kurzen unterhaltsamen Unterbrechung von „Computer Home“ zur Folge hatte.

„Separated“ sollte das letzte Lied sein? Nein, noch lange nicht. Als Zugabe hatten sie noch „Fear“, „Beautiful“, „Wantcha“ und eine gelungene Coverversion von The Police „So Lonely“ zu bieten. Alles, was ein Anfang hat, hat auch ein Ende. LYDER! In diesem Sinne verabschieden sich Tyler nach sechs Jahren mit „Stay Awake“. So wie es zu jedem großen Auftritt gehört, kommen Tyler zum Verbeugen auf die Bühne zurück und bedankten sich herzlichst bei den Fans für die jahrelange Treue.

{flickr-album}Type=Photoset, Photoset=72157628449127001{/flickr-album}

Home   /   Live Reviews  /   Tyler – WUK
Related Article