Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Unexpect – Fables Of The Sleepless Empires

Unexpect – Fables Of The Sleepless Empires

Unexpect – Fables Of The Sleepless Empires

Der Herbst beginnt verwirrend und progressiv. Während die Blätter fallen und die Tage kürzer und kälter werden, bringen die Kanadier von Unexpect ein Meisterwerk an progressivem Wahnsinn heraus.

Es ist schon eine Besonderheit, was da aus den Boxen dröhnt. Es ist ein kreativer Wahnsinn, ein Rausch voll von Emotionen und nichtmenschlicher Gefühle. Der Stil des kreativen Sextetts lässt sich nur schwer einordnen: Grob definieren könnte man sie als Experimental Metal. Dies wäre jedoch nicht mal annähernd eine Beschreibung von dem, was sie erschaffen und auf Tonträger pressen.

Unexpect vermischen fast alle Subgenres des Schwermetalls – technisch gekonnt und berauschend. Auf der einen Seite spielen sie aggressiven Metal mit Black, Death, Core oder sogar Jazz – Elementen. Auf der anderen Seite zeigen sie sich extrem progressiv und bizarr melodisch mit Medieval, Noise, Ambient oder eben Melodic Metal. Das Ganze wird noch gekrönt durch Zirkusmusik-Passagen. Unfassbar aber wahr.

„Fables Of The Sleepless Empires“ könnte man als Konzept-Album ansehen – kein einziger Song sticht besonders hervor, sowohl negativ als auch positiv. Das ganze Werk sollte man eher als ein großes Ganzes betrachten. Nur so ist es für einen gewöhnlich Sterblichen auch nur irgendwie konsumierbar.

Die Musik ist sehr anstrengend zu hören – sie macht müde und reizt alle Sinne vollkommen aus. Es ist zu viel – zu viel Lärm, zu viele Melodien, zu viele verschiedene Passagen, zu viel Wahnsinn, zu viel Kreativität. Am ehesten wäre es vergleichbar mit einem Gemälde, welches viel zu viele Farben aufgetragen bekommen hat. Davor ein grinsender, verrückter Maler, der in Trance immer und immer mehr aufträgt. Dabei landen viele Spritzer auf seiner Umgebung, auf ihm und auf allem, was ihn sonst noch so umgibt.

Unexpect sind hoch-komplex und unfassbar anstrengend zu hören. Für diejenigen unter uns, die genau auf so was aus sind (Wahnsinn, Kreativität, Reizüberflutung), stellt „Fables Of The Sleepless Empires“ eine willkommene Abwechslung dar.

In aller Kürze

Unexpect
„Fables Of The sleepless Empires“
VÖ: 2011

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Unexpect – Fables Of The Sleepless Empires

Tags

Daniel Kubera
“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” - Hunter S. Thompson
Related Article