Home   /   Kolumnen  /   Unsere Alben des Jahres

Unsere Alben des Jahres

Unsere Alben des Jahres

Viel ist passiert im Jahre 2011. Künstler kamen, blieben und gingen. Doch welche sind unserem Team in Erinnerung geblieben? Zeit für einen musikalischen Jahresrückblick. Voilà – wir präsentieren unsere persönlichen Top-Alben des Jahres!

 

 

 

Haudegen – Schlicht & Ergreifend

Selten passiert es, dass mich eine Band wirklich und vollkommen überzeugt. Haudegen haben das – als eine von wenigen Bands 2011 – mit ihrem Gossenpoetismus geschafft. Dank sympathischer Interviews, authentischer Liveperformances und ihrem gefühlvollen Debütalbum „Schlicht & Ergreifend“ wurden sie stückchenweise zu einem der rundum überzeugendsten Newcomer des Jahres. Daniel

the new division-shadows

The New Division – Shadows

Mit einem Durchschnitts-BPM um die 100 verbinden die Newcomer tanzbaren Indiepop mit Downtempo-Beats und düsteren Synths. Eine angenehm volle Stimme, eingängige Melodien und filigranes Gitarrenspiel komplettieren das atmosphärische Gesamtpaket. „Shadows“ ist ein herrlich ausführliches, 14 Track langes Statement, und offenbart, dass hinter The New Division mehr steckt, als ihr Name vermuten lässt: Und zwar mehr als Retro. Für lange, nächtliche Autofahrten ebenso perfekt wie für basslastige Konzerthallen. Album online streamen! Magdalena

Architects – The Here And Now

Die Band hat sich erneut verändert bzw. weiterentwickelt. Der Unterschied vom Vorgänger Album „Hollow Crown“ zu „The Here And Now“ ist immens – die Songs sind nun eingängiger, melodischer und softer geworden, aber dennoch hart genug für einen ordentlichen Moshpit. Mit ihrer neuen Single „Devil’s Island“ zeigen sie, geben sie einen Vorgeschmack auf ihre nächsten Werke. Architects sind mit Sicherheit auf dem richtigen Weg – man darf durchaus gespannt sein. Alex

City And Colour – Little Hell

Vermutlich gehöre ich zu den wenigen, die um die Auflösung der Band Alexisonfire nicht trauern. Denn Dallas Green will sich nunmehr auf sein Soloprojekt City And Colour fokussieren. Musikalische Weiterentwicklung und intensive Gesangsstunden sind in seinem dritten Album „Little Hell“ hörbar. Genau wie die Vorgänger-Alben sind die Lyrics wieder sehr persönlich. Man könnte glauben, dass es sich um Tagebucheinträge handelt. Sie sind so wohlvertraut und wecken so manche Erinnerungen. Odi

Casper – XOXO

Casper hat mich zurück zu mir gebracht – ehrliche, emotionale Texte und Musik, die direkt aus einem Musiker in dein Herz gelangen. Er hat’s geschafft. Casper war da, seine Musik war da, das Gefühl war da. Mit „XOXO“ und 13 atemberaubenden Songs hat er  nicht nur meinen Herbst, meinen Winter und auch alle anderen kommenden Jahreszeiten verzaubert, sondern war die Krücke auf vielen unebenen Wegen.  Anna

Casper – XOXO

„XOXO“ ist nicht einfach nur ein Rap-Album, es ist Energie pur. Casper hüllt Hip-Hop in ein komplett neues Gewand und hat damit gezeigt, dass es ruhig auch mal etwas rocken darf. Genau das gepaart mit zutiefst ehrlichen Texten, die man am liebsten einfach nur in die Welt hinausschreien würde, hat mir schlussendlich Hip-Hop etwas näher gebracht. Einem Genre dem ich früher immer gekonnt aus dem Weg gegangen bin. Vanessa

3 Doors Down – Time Of My Life

Drei Jahre haben mich 3 Doors Down warten lassen, bis sie 2011 endlich das achte Album auf den Markt brachten. „Time of my Life“ heißt das heurige Werk und irgendwie passt der Titel – der perfekte Soundtrack bei dem man einfach mal abschalten und alles Revue passieren lassen kann. Rockige, ruhige und rhythmische Gitarrenriffs wechseln sich ab und werden dabei vom Schlagzeug unterstützt. Vor allem „Round and Round“ geht sofort ins Ohr. Jedem, der was zum Runterkommen sucht, würde ich dieses Album sofort empfehlen. Andi

Jennifer Rostock – Mit Haut und Haar

Für mich das bisher beste Album von Jennifer Rostock! Wie gewohnt einzigartig gut durchdachte Texte, die immer irgendwo zwischen Genialität und Wahnsinn liegen. Das Ganze musikalisch verpackt mit der perfekten Mischung aus Rock und Elektro. Hier folgt ein Ohrwurm dem nächsten. Dazu die Powerballade „Ich kann nicht mehr“, die mir auch beim tausendsten Mal hören eine Gänsehaut verpasst! Einfach genial. Aylin

Home   /   Kolumnen  /   Unsere Alben des Jahres
Daniel Kubera
“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” - Hunter S. Thompson
Related Article