Home   /   Live Reviews  /   Your Demise – Arena

Your Demise – Arena

Your Demise – Arena

Wer denkt, dass es sich bei der „The Kids We Used To Be Tour“ um ein gemütliches Beisammensein, zum Austausch gemeinsamer Kindheitserinnerungen handelte, der ist auch begründet vom Turnen befreit. enemy.at gibt euch Nachhilfe.

Es durfte mal wieder laut in Erdberg werden! Für die Beschallung der Arena waren an diesem Abend LET LIVE, BREAK EVEN, STICK TO YOUR GUNS und YOUR DEMISE, im Rahmen der „The Kids We Used To Be Tour“, verantwortlich.

Los geht’s! Eröffnet wurde der Abend von LET LIVE. Der Bekanntheitsgrad der fünf Jungs aus L.A. scheint hierzulande noch nicht allzu hoch zu sein. Dementsprechend groß gestaltete sich der Freiraum vor der Bühne. Um diese Lücke zu füllen, weitete der Sänger Jason Aalon Butler kurzerhand seinen Arbeitsbereich von „on stage“ auf „in front of stage“ aus. Während seine vier Kollegen – eine Etage höher – eine äußerst motivierte Performance ablieferten, setzte er noch eins drauf. Wie wild wirbelte er vor den Augen der etwas überraschten Besucher umher, um ein paar Sekunden später rücklings wieder vor ihren Beinen vorbeizuschlittern – soziopathische Ansätze, auf eine sympathische Art und Weise.

Das Down Under mittlerweile von der Hardcore-Landkarte nicht mehr wegzudenken ist, zeigten danach BREAK EVEN. Der anfänglichen Aufforderung des Sängers Mark Bawden etwas näher zu treten, kamen nun auch die ersten Fans nach und zeigten sich durchaus textsicher. Die vier Australier hämmerten melodischen Old School Hardcore aus den Boxen, untermalt von energiegeladenen Vocals. Der Funke sprang jedoch noch nicht vollständig auf das Publikum über und es stellte sich die Frage, ob der nächste Act in der Lage war, die Tanzbeine zum schwingen zu bringen.

Das dies der Fall sein wird, konnte man schon vor Beginn von STICK TO YOUR GUNS erahnen. Die ersten Kids dehnten ihre Gliedmaßen, um bereit für den bevorstehenden Moshpit zu sein, welcher dann umgehend mit What Goes Around eröffnet wurde. Die Bühne wurde geentert – per Stagedive wieder verlassen, dem Sänger mal kurzerhand das Mikrofon entwendet – seine eigene Interpretation der Gesangsparts zum besten gegeben und die letzten Kraftreserven mobilisiert, damit die Stimmung einen konstant hohen Level behält – eine ganz normale Hardcore Party eben. Mit Amber und This Is More wurde dann auch der letzte Anhänger vollends zufrieden gestellt.

Nach einer kurzen regenerativen Pause, war es Zeit für den Hauptact – YOUR DEMISE. Mit ihrem Opener MMX signalisierten sie dem Publikum unmissverständlich, dass es wieder Zeit für Bewegung war. Ganz in diesem Sinne machte es auch Sänger Ed McRae vor, seine ruhigen Momente konnte man an einer Hand abzählen – genauso muss es sein! Von dieser Performance mitgerissen, wurden sowohl tighte Nummern à la Shine On, als auch melodische wie Life Of Luxury lautstark stimmlich unterstützt. Heimweh konnte man ihnen auf Grund ihres Auftretens nicht anmerken, dennoch wurde Miles Away diesem Thema gewidmet. Nachdem sie einen Kracher nach dem Anderen aus dem Ärmel schüttelten gabs noch die „Tour-Hymne“ mit The Kids We Used To Be. Leider endete ihr Set ähnlich schnell wie es begonnen hatte, denn für die ein oder andere Nummer, wäre der Hörer noch bereit gewesen.

Alles in Allem war es ein gelungener Abend – mit einem breitem musikalischem Spektrum – welcher keine Wünsche offen lies, abgerundet von einer, dafür auf den Leib geschneiderten, Location – der Wiener Arena.

Wie gefiel euch YOUR DEMISE?

{mainvote}

Home   /   Live Reviews  /   Your Demise – Arena
Daniel Kubera

“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” – Hunter S. Thompson

Related Article