Home   /   Interviews  /  Musik  /   Bloodsucking Zombies From Outer Space im Interview

Bloodsucking Zombies From Outer Space im Interview

Bloodsucking Zombies From Outer Space im Interview

Im Zuge des Release ihres Best Of Albums unterhielten wie uns mit den Bloodsucking Zombies From Outer Space über besondere Momente, Zombiefilme und die Zukunft.Achtung: Gruselalarm!

 

Hallo ihr verrückten Zombies, wie geht’s euch anlässlich eures „A Decade of Decay – The Gravest Hits of BZFOS“ Release?
Dead Richy Gein: Danke, gut – mittlerweile ist der meiste Stress ja vorüber! Die Platte ist draußen, die Release- und 10 Jahresparty liegt hinter uns, und wir blicken hoffnungsvoll in die Zukunft.

Wenn ihr auf eure mittlerweile zehn-jährige Bandgeschichte zurückblickt, welche Momente sind euch besonders hängen geblieben?
Das ist schwer zu beantworten – da waren so viele großartige Erlebnisse – aber ich denke, als wir das erste Mal unsere eigene CD/LP in Händen hielten, die ersten Konzerte im Ausland und natürlich das Kennenlernen und Teilen der Bühne mit vielen unserer Vorbilder werden unvergessliche Momente bleiben. Natürlich besonders erwähnen muss ich hier Alice Cooper und Bela B.

Gibt es Dinge, die ihr heute anders gemacht hättet?

Ganz bestimmt. Also ich denke, so ziemlich alles, was wir in den ersten 2-3 Jahren gemacht haben, würden wir so heute nicht mehr durchziehen. Soll aber nicht heißen, dass ich diese Zeit ungeschehen machen möchte, nur vom heutigen Standpunkt hätten wir vieles sicher anders gemacht.

Ihr habt ja in den letzten Jahren wirklich tolle Shows in ganz Europa gespielt. Hättet ihr euch gedacht, dass ihr es so weit schaffen werdet?
Nein – ganz ehrlich. Wir haben uns das nicht Mal zu träumen gewagt. Es ist auch immer noch ein Flash, wenn wir uns in irgendeinem Flugzeug wiederfinden und auf dem Weg zu einem Gig in z. B. Moskau sind.

Wie seid ihr so privat abseits der Bühne – immer auf Friedhöfen oder eher gemütlich auf der Couch zu finden?
Ganz klar: Gemütlich auf der Couch, Horrorfilme gucken!

Was würdet ihr als Fachmänner den Menschen bei einer Zombieapokalypse àla „The Walking Dead“ oder anderen Horrorstreifen empfehlen?
Ich darf „Night of the Living Dead“ zitieren: “If you have a gun, shoot ‚em in the head!” Ansonsten bin ich naturgemäß immer eher auf der Seite der Zombies!

Aprospos Horrorstreifen. Euer Namenspate sind ja laut Facebook „zwei der wohl „schlechtesten“ Horrorstreifen der Filmgeschichte“ – was sind eureTOP 5 der besten Horrorfilme?

Das ist echt schwierig. Top 500 wäre einfacher. Aber na gut, ich sag halt einfach mal die Klassiker: The Exorcist, Texas Chainsaw Massacre, Evil Dead, Return of the living Dead, House by the Cemetery.

Ihr singt ja viel über den Tod und macht euch bestimmt genug Gedanken dazu. Was passiert eurer Meinung nach nach dem Tod?
Ganz klar – man kehrt als Zombie zurück und giert nach „BRAiiiinss“.

Laut eurer Biografie habt ihr euch im Oktober 2002 zusammengefunden. Darf man sich also zum Geburtstag im Oktober auf irgendein Special freuen?
Wenn alles klappt, sind wir zu diesem Zeitpunkt mit „The Other“ und „Blitzkid“ auf Tour quer durch ganz Deutschland. Wir werden also mehr als einmal gemeinsam auf unsere Bandgründung anstoßen.

Welche Pläne habt ihr noch für die Zukunft, was wollt ihr noch erreichen?

Unser aller Wunsch ist, dass wir mal in Amerika auf Tour gehen. Und es sieht so aus, als würde der nächstes Jahr in Erfüllung gehen! Ansonsten wird hoffentlich alles so bleiben, wie es gerade ist, und wir werden weiter Platten veröffentlichen und so viel wie möglich Live spielen!

Was darf man sich von euch in nächster Zeit erwarten?

Als nächstes sind wir am Weekend of Horror in Wien zu Gast, worüber ich mich besonders freue! Linda Blair mal persönlich sagen, dass sie mir eine Scheißangst gemacht hat, als ich ein Kind war! hahaha – Dann spielen wir im Sommer unter anderem noch in Spanien am Psychobilly Meeting in Pineda de Mar sowie am Mighty Sounds Festival in Tabor in der Tschechischen Republik. Alle weiteren Live Termine gibt’s immer aktuell auf unserer Website nachzulesen.

Die letzten Worte gehören euch, was wollt ihr unseren Lesern sagen?

Stay wild, stay sick & become undead!

Home   /   Interviews  /  Musik  /   Bloodsucking Zombies From Outer Space im Interview

Tags

Daniel Kubera
“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” - Hunter S. Thompson
Related Article