Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Catastrophe & Cure – „Like Crazy Doves“

Catastrophe & Cure – „Like Crazy Doves“

Catastrophe & Cure – „Like Crazy Doves“

Mit der Zeile „My mind is a birdcage I need to break“ eröffnen Catstrophe & Cure ihr brandneues Album “Like Crazy Doves”. Ob sie mit diesem nicht nur gedanklich aus dem Käfig ausbrechen können, das lest ihr hier.

Wenn man das offizielle Gründungsjahr 2009 des Steyrer/Wiener (seit neuestem) Sextetts Catastrophe & Cure hört, dann glaubt man es eigentlich kaum, denn „Like Crazy Doves“ klingt, als wäre es bereits ihr x-ter Longplayer; einerseits wegen des facettenreichen, abgebrühten Songwritings, andererseits aber auch wegen der ausgefallenen, ausgetüftelten Instrumentierungen. Die Spannweite reicht hier von einem Cello, über eine Ukulele bis hin zum Mellotron (ja, das ist ein Tasteninstrument).

Dass die alternativen Indie-Tauben die drehende Scheibe in Stuttgart bei Markus Birkle, dem Fanta-4 Gitarristen (zwischen Februar und Juni) aufgenommen haben, spielt ihnen sicher auch in die Karten. So haben sie auch die akustische Gitarre, Bass und Schlagzeug live aufgenommen, das dem Ganzen noch mehr Lebendigkeit verleiht.

Sie trumpfen sowohl mit leicht schunkelig, poppigen Schmachtfetzen („As the leaves fall down“,“Hands like scissors“), als auch mit Indie-Hymnen („Shipwreck“, „Nowhere“), die an Melodie nur so sprühen und sicherlich die Herz-Assen auf der Platte sind. Die Tontauben haben sie mit diesem Album jedenfalls alle abgeschossen.

In aller Kürze:

Catastrophe & Cure
„Like Crazy Doves“
VÖ: 06.10.2012

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Catastrophe & Cure – „Like Crazy Doves“

Tags

Related Article