Home   /   BAND DES MONATS  /   Dezember 12 – Midriff

Dezember 12 – Midriff

Dezember 12 – Midriff

Diesen Monat releasen Midriff, unsere Band des Monats Dezember – ihre Acoustic-CD „Blackout“. „Dafür wurden Songs ausgewählt, die uns besonders gut in akustischer Version gefallen.“ – Das und mehr verraten sie im Interview mit uns.

 

Hier der offizielle Videorelease

{youtube}hNnfIJCZN5M&feature{/youtube}

Wie laufen/liefen die Vorbereitungen auf den „Blackout“ Release?
Paul: Die CD ist bereits fertiggestellt und wartet gerade auf seine Pressung bzw. befindet sich bereits in der Produktion.
Joshua: Eine Veröffentlichung der CD auf Amazon und iTunes ist auch voll im Gang und wird dann Anfang bis Mitte Dezember erhältlich sein.

Eure Musik bietet sich super an um die Songs auch unplugged zu spielen, ihr habt diese Möglichkeit auch schon des Öfteren genutzt. Woher kommt nun die Idee zu einer ganzen CD bzw. zu eurer Acoustic-Tour?
Jeremy
: Die meistens Songs, die wir schreiben, entstehen meist auf der akustischen Gitarre, und es liegt auf der Hand, diese „Urversionen“ auch in die Dose zu bannen.
Für die CD „Blackout“ haben wir uns aus vielen Gründen entschieden, aber einer der wichtigsten ist sicher unsere Musik abwechslungsreich zu präsentieren. Zu zeigen, dass die Art von Musik die wir machen viele Gesichter hat und für alle, was zu bieten hat.
Paul: Und natürlich, weil wir es immer gerne laut, aber eben auch mal leise mögen.

Auf Youtube schreibt ihr unter euren Teaser für eure Acoustic-Tour: „Including songs from our EP „Grassman’s Cottage“ and our Album „Broken Dreams“!“ Wird „Blackout“ also ein Acoustic-Mix eurer beiden CDs, oder habt ihr manche Songs extra für dieses Projekt geschrieben?
Paul: Für Blackout wurden Songs ausgewählt, die uns besonders gut in akustischer Version gefallen. Es wurden keine neuen Songs für diese Platte geschrieben.

In den nächsten Tagen gibt es auf enemy.at die Premiere eines eurer beiden neuen unplugged Videos. Mittlerweile habt ihr ja schon einige Video-Erfahrung. Wie war der Dreh? Ist es euch lieber ein Musikvideo zu einem unplugged/acoustic Song zu drehen oder sind Videos in der Standard-Rock-Besetzung spannender zu drehen?
Paul: Ein Videodreh ist immer spannend, egal ob der Song akustisch oder mit Schmackes gespielt wird. Der Aufwand im Vergleich zum Musikvideo von „Broken Dreams“ ist jedoch nicht vergleichbar.Das neue Akustikvideo sollte zum Song passen und ist dementsprechend „erdiger“ als eine große Videoproduktion.
Jeremy: Diesmal wurde das Video erstmals von Freunden gefilmt, die das in diesem Ausmaß noch nie gemacht haben, und geschnitten von Paul. Also ein Projekt von „Greenhorns“. (lächelt)
Joshua: Die Videodrehs in der Standard-Rockbesetzung sind natürlich um einiges lauter. (lächelt)

 

Wie geht es in Zukunft weiter? Habt ihr vor euch in eine Richtung – plugged oder unplugged – zu entwickeln? Oder wird es in Zukunft wieder mehr elektrische Musik von euch zu hören geben? Oder bleibt ihr Westerngitarren und Cajon auch auf lange Sicht treu?
Paul: Wir werden unseren akustischen Instrumenten immer treu bleiben. Die gehören zu uns und zu unserer Musik. Auf der Bühne wird man uns jedoch meist beim Zelebrieren von lautem und energiegeladenem Rock’n’Roll antreffen.
Jeremy: Es wird in Zukunft immer wieder Möglichkeiten geben, uns auch unplugged zu hören, allerdings werden diese Gigs in Locations stattfinden, in denen auch das Ambiente einer derartigen Veranstaltung gerecht wird. Es soll gemütlich sein, und zum Zuhören einladen!

Vor kurzem ward ihr zu Gast beim ORF Radio Tirol. War es euer erster Radioauftritt? Wie war es für euch „on air“ Fragen zu beantworten?
Paul: Der Radioauftritt war nicht unser Erster, aber das „On-Air-Feeling“ ist immer was Besonderes und für uns noch eher ungewohnt.

Ihr habt 2012 zwei CDs auf den Markt gebracht. Wird es 2013 so weiter gehen? Beziehungsweise, wie bleibt neben Arbeiten und eurer großen Anzahl an Live-Gigs noch Zeit für neue Songs?
Paul: Mit Veröffentlichungen wird es im kommenden Jahr natürlich nicht ganz so weiter gehen können, das ist klar. Nun werden wir versuchen, die Produkte die wir haben, unter die Leute zu spielen bzw. zu bringen. Außerdem werden wir uns demnächst sicher wieder dem Schreiben von neuen Songs widmen.
Jeremy: Ja es sind viele Dinge geplant für 2013, vor allem ist es wichtig, so viel wie möglich Live zu spielen und unsere Platten zu promoten! Aber es gibt schon wieder einige tolle Ideen und den ein oder anderen coolen Song, der auf der nächsten Platte nicht fehlen soll… Aber sprechen wir darüber, wenn es soweit ist.

Danke fürs Interview!

Hier geht’s zum Review von „Broken Dreams“.

Hier geht’s zum Review von „Grassman’s Cottage“.

Hier geht’s zur Acoustic-Session.

Merken

Home   /   BAND DES MONATS  /   Dezember 12 – Midriff
Related Article