Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Die Toten Hosen – Ballast der Republik

Die Toten Hosen – Ballast der Republik

Die Toten Hosen – Ballast der Republik

Nach 30-jährigem (!) Bestehen bringen Die Toten Hosen ihr mittlerweile 15. Studioalbum „Ballast der Republik“ auf den Markt. Die Düsseldorfer haben mit dem Alter nichts an Power verloren.

Am 4. Mai kam das neue Album der Toten Hosen, „Ballast der Republik“, auf den Musikmarkt. Man konnte sich schon nach der ersten Singleauskopplung „Tage wie Diese“ auf ein Spitzenalbum freuen und wurde nicht enttäuscht.
Nach einem instrumentalen Intro zu Beginn des Albums (welches in einem späteren Song wiederkehrt) beginnen Die Toten Hosen gleich mit einem politischen Song der Extraklasse: „Ballast der Republik“. Mit einer unglaublichen Kraft besingt Campino die Folgen der Geschichte, vor allem die des Zweiten Weltkrieges, auf Deutschland. Geteiltes Deutschland, Schuldvorwürfe noch drei Generationen nach diesem grauenhaften Kapitel der Menschheit und vieles mehr, das ist der Ballast der Republik. Und obwohl das Lied sehr zum Nachdenken anregt, wird es aufgrund der Kraft die es ausstrahlt nicht lange dauern, bis alle mitsingen wollen.

Extrem emotional ist auch der Song „Altes Fieber“. Ein nostalgisches Lied, eine Hommage an alte Musik, gute Freunde und die Kraft, die noch immer damit verbunden ist. „Zwei Drittel Liebe“ könnte man als die Fortsetzung des Songs „Disco“ vom Vorgängeralbum „In aller Stille“ handhaben. Die „Liebe“ zwischen Betrunkenen und ihr krönender Abschluss über der Toilettenschüssel.

Natürlich fehlt auch nicht die Fußballhymne „Schade, wie kann das passieren“ – Ohrwurm garantiert!
Gleichweg schön wie emotional wird es dann bei „Draußen vor der Tür“. Der rein akustisch begleitete Song gewährt einen tiefen Einblick in Campinos Privatleben und zeigt wieder einmal, wie ehrlich die Musik der Toten Hosen ist. In dem Song geht es um die Beziehung Campinos zu seinem verstorbenen Vater. Und es ist unglaublich, welche überwältigende Stimme der inzwischen doch schon auf die 50 zugehende Punker noch immer hat.
Im darauf folgenden Lied wechselt Campino von der Rolle des Sohns in die des Vaters und singt ein Lied darüber, wie er seinen eigenen Sohn zur Schule bringt. Wir finden das schön!
Einen weiteren Höhepunkt des Albums schaffen Die Toten Hosen mit dem Song „Oberhausen“. Ein Liebeslied, welches Bei jedem Gänsehaut erzeugen wird.

Neben der normalen Version des Albums gibt es übrigens auch ein Doppelalbum. Auf der zweiten CD wird das Album „Die Geister, die wir riefen“ zu genießen sein, auf welchem Die Toten Hosen 15 Cover (unter anderem „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten) aufgenommen haben.

Fazit: Die Toten Hosen schaffen es noch immer unglaublich gute Musik zu machen. „Ballast der Republik“ ist ein Album ohne Tiefen, das einfach alles liefert, was das Fan Herz begehrt. Wir freuen uns schon sehr, die Songs live am Nova Rock genießen zu dürfen!

In aller Kürze

Die Toten Hosen
„Ballast der Republik“
VÖ: 4. Mai 2012

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Die Toten Hosen – Ballast der Republik

Tags

Daniel Kubera

“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” – Hunter S. Thompson

Related Article