Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Ecliptica – Journey Saturnine

Ecliptica – Journey Saturnine

Ecliptica – Journey Saturnine

Ecliptica – eine Band, die seit ihrer Gründung 2005 etliche Bühnen Europas rockt, meldet sich nach ihrem erfolgreichen Debütalbum „Impetus“ mit dem neuen Werk „Journey Saturnine“ zurück – Headbang-Feeling inklusive! Powermetaaaaaaaal!!

Die Zeit seit dem Realase des Vorgängers hat die Band rund um den Kopf der Bande, Markus Winkler, genützt, um ein solides mit 12 Tracks geladenes Heavy Metal Album zu produzieren. Die verrauchte Frauenstimme von Sängerin Sandra Urabanek matcht sich hier perfekt mit der von Sänger Thomas Tieber. Die hymnenhaften Refrains, die epischen Gitarrensolos untermalt von einem kraftvollen Doublebasstakt runden das „Heavy-Metal-Dinner“ von Ecliptica angenehm ab.

 

 

 

Vom etwas zu langen Intro über die aktuelle Single „Love & Misery“ bis zur abschließenden Rockballade „Without You“ hat „Journey Saturnine“ alles, was ein klassisches Heavy Metal Album haben muss. Leider ist das auch der Punkt, der es dieser Platte auch so schwer macht ,sich von anderen abzuheben: die Songstrukturen, Riffs, Chorusgesangslinien sind seit Ewigkeiten bei Bands wie Van Halen, Alice Cooper und Konsorten im Einsatz – und das erfolgreich. Das macht diese Platte auch nur zu einer von sehr, sehr vielen in diesem Genre.

Man findet aber auch auf dem Longplayer Ansätze zur Veränderung, wie durch Einsatz von Synthesizer-Melodien, welche der Nummer „Condition Crestfallen“ einen Interessanten (obwohl zum Namen der Nummer unpassenden) „Happy Feeling“ Stempel aufdrücken. So gesehen ist „Journey Saturnine“ ein gelungenes, gern anhörbares Werk, welches einem ordentlich Lust auf gepflegtes Headbangen macht.

 

 

In aller Kürze:

Ecliptica
„Journey Saturnine“
VÖ: 20.01.2012

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Ecliptica – Journey Saturnine

Tags

Anna Obermeier
"Dance Like Nobody Is Watching."
Related Article