Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Giantree – We All Yell

Giantree – We All Yell

Giantree – We All Yell

Wer behauptet, sich in der österreichischen Musikszene auszukennen, kommt an diesem Namen kaum mehr vorbei: Giantree! Wer wirklich in vollem Bilde sein will, sollte sich das Debütalbum sofort besorgen! Aber Achtung: Suchtgefahr!

Schon der Einsteiger „Time Loops“ holt den Zuhörer in die kleine, feine Giantree-Welt. Ein bisschen melancholisch aber trotzdem nicht traurig. Wunderschön harmonierende Stimmen. Und das ist wirklich aus Österreich? Ja! Denn die Wiener scheinen den Indie-Pop der verschiedensten Länder in einem versammelt zu haben. Vielleicht mag das auch unter anderem daran liegen, dass sie einfach mal durch die Berliner Bezirke mit ihrer Akustik-Tour gezogen sind und ein bisschen frischen Wind mitgenommen haben.

Man weiß gar nicht, wo man eigentlich anfangen soll mit dem Schwärmen. „We All Yell“ hat viele Lichtblicke. Ein jeder Song hat etwas ganz Spezielles. „Communicate“ erzählt beispielsweise davon, wie man in einer Beziehung aneinander vorbeiredet und tut dies in einer reizenden, lieben Art, dass man sich gar nicht nicht verlieben kann. In einer ganz eigenen Weise mit fast chorartigen Stimmen und einem wunderbaren Sound. Und ist nebenbei einfach mal so der beste Song auf der Platte! (Naja, gut, das war jetzt nicht besonders objektiv!)

 

Doch dahinsäuselnd, wie man jetzt vielleicht erahnen könnte, ist „We All Yell“ auf keinen Fall. Hinter den Songs stecken trotz nicht zu schnellen Beats viel Druck und viele Aussagen. Viel gedacht haben sich Giantree sicher auch bei der aktuellen Single „Life Was Young“, mit der sie einfach mal auf Anhieb auf Platz 7 in die FM4-Charts eingestiegen sind. Wer zwischen 20 und 30 ist, wird diesen Text in sich wieder finden, denn, ja, es geht um’s Älterwerden.

Generell hat man das Gefühl, das ganze Album besteht aus einem Wachsen, Größerwerden, Dahinfließen. Nichts ist stetig, alles bewegt sich. Die zwölf Songs sind die Blüten im Frühling, das Schwimmen im Sommer, die Blätter im Herbst und der weiße Schnee im Winter. Von jedem das Beste. Regen, Schnee, Sonne, Nebel und Wind. Es ist ein großes Ganzes, das nicht ohne einen Einzelpart auskommt.

In aller Kürze

Giantree
„We All Yell“
VÖ: 23.3.2012

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Giantree – We All Yell

Tags

Anna Obermeier
"Dance Like Nobody Is Watching."
Related Article