Home   /   Kolumnen  /   Hi, my name is… Teil 2 von 3

Hi, my name is… Teil 2 von 3

Hi, my name is… Teil 2 von 3

Ein guter Bandname? Schwierig zu finden! Aber wie sind die Stars z.B. auf Namen wie Rammstein, The Killers, Moby, Tenacious D, Marylin Manson, Eminem usw. gekommen? Bei uns findet ihr die Antwort auf diese spannende Frage!

Die demonstrativ plakativen deutschen Hart-Rocker Rammstein, entnahmen ihre Bandbezeichnung aus einer Flugschau an der Station Ramstein, wobei 70 Menschen bei einem Flugzeugabsturz starben und etwa 1000 verletzt wurden. Die Band des erfolgreichen Schauspielers Jared Leto, 30 Seconds To Mars, begründete offiziell den Bandnamen nach einer These in dem Buch „Argus Apocraphex“, wonach wir uns, rein theoretisch, nur 30 Sekunden vom Mars entfernt befinden.

Lady Gaga hingegen entnahm ihren Künstler-Nachnamen einfach aus dem Queen-Song „Radio Gaga“, welcher ihr höchstwahrscheinlich sehr gefallen hat bzw. gefällt. Der Sänger Meat Loaf bekam seinen Namen von seinem Football-Coach aufgrund seiner Körperfülle, und dem vermeintlichen Zusammenhang mit einem Fleischbällchen, verpasst. Andere beleibtere Herren, nämlich Jack Black und Kyle Gass, stellten bei ihren Auftritten in früheren Tagen als Comedians ihr Publikum vor die Wahl welchen Namen sie für ihre Band nehmen sollten. Die Auswahl bestand aus völlig absurden, zum Teil extrem langen Bandnamen. Doch angeblich setzte sich dann doch Jack Black selbst sehr stark für Tenacious D ein. Was in den USA im Basketball ein Begriff für eine sehr körperbetonte Verteidigungsart ist. Witzig ist auch wie sich die zwei guten Freunde untereinander nennen: Jables oder J.B. und Rage Cage.

New Order drehten zur Single „Crystal“ ein Musikvideo für MTV und andere Musiksender. In diesem Video tritt eine fiktive Band namens The Killers auf. Ich glaube es ist klar, welche Band davon wiederum inspiriert wurde. New Order war hingegen eine einfache Lösung als Bandname, da die Band Joy Division nach dem Tod ihres Sängers Ian Curtis, weiter Musik machen wollte, dies aber folgedessen in einer neuen Besetzung, einer »new order« sozusagen.

Unser guter alter Falco war vom Namen des Skispringers Falko Weißpflog beeindruckt. Er änderte, vermutlich mit Blick auf mehr Internationalität, das »k« in ein »c«, und nannte sich anfangs noch Falco Gottehrer und Falco Stürmer, was aber bekanntlich ja bald nur bei Falco blieb. Der Künstlername des Rappers Eminem setzt sich aus der Ausprache seiner beiden Initialen zusammen. Marschall Mathers wurde für ihn ein »m« in einem »m«. Von wegen Hy, my name is… Der Schock-Rocker MarylinManson setzte seine Beiden Künstler-Vor- und Nachnamen laut eigenen Aussagen aus den Namen Marylin Monroe und Charles Manson zusammen, da es die Schönste und auch die Grässlichste Seiten der USA zeigen würde. Ebenso taten ihm es seine Bandkollegen MadonnaWayneGacy und TwiggyRamires gleich.

Moby hingegen tat sich ein wenig leichter, er zollt seinem Urgroßonkel Herman Melville Respekt, welcher die Geschichte über „Moby Dick“ verfasst hatte. Die Rocker der Band Steppenwolf entliehen ihren Namen dem gleichnamigen Buch des Schriftstellers Hermann Hesse. Im Müll des Vormieters fand Lou Reed ein Buch namens TheVelvetUndergroundvom Autor Michael Leigh. Ja, auch Müll kann einen inspirieren. In Charles Dickens‘ Roman „David Copperfield“ kommt ein Charakter mit dem Namen Uriah Heep vor, wonach sich dann auch eine Rockband der früheren Jahre benannte.

Home   /   Kolumnen  /   Hi, my name is… Teil 2 von 3
Bernd Eger
Arbeitet auch als Redakteur bei Fussballerleben.at
Related Article