Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Kickstains – Things You Need

Kickstains – Things You Need

Kickstains – Things You Need

Die österreichische Musikszene lebt! Immer wieder kommt man in den Genuss, Newcomer aus dem eigenen Lande zu begegnen, die den großen Musikern um nichts nachstehen. Ein gutes Beispiel im Bereich des Indierock sind hier die Kickstains.

Die Kickstainsbestehen aus den vier jungen Musikern Daniel (Git, Voc), Judith (Drums), Lukas (Git) und Sebastian (Bass). Am 28.2.1012 brachten die aus Wien stammenden Künstler ihre erste EP „Things you need“ auf den Markt. Und das kein Jahr nach der Bandgründung. Dieser Umstand zeigt, wie ernst es die vier ihre Musik nehmen.

Zur Musik: Für uns ist „Things you need“ ein absolut gelungenes Debüt. Die vier Songs klingen sehr schön und haben Klasse, wenn sie teilweiße auch sehr ähnlich klingen.

Den Start macht das angenehm ruhige Lied „Don’t Move“, welches in seiner Art schon etwas an die Herren von Tocotronic erinnert. Was uns sehr gut gefällt: Der Bass spielt im Refrain eine sehr schöne, eigenständige Linie!
Weiter geht es mit „Over & Over“. Hier gefällt, neben der sehr gelungenen Gitarrenarbeit, der ruhige Zwischenpart bei dem Daniel nur von der Gitarre begleitet singt: eine Stimme mit Potential.

Stimmlich sehr schön ist auch „Slowmotion“ welches stärker an Mumford and Sons erinnert als die restlichen Songs. Mit „No Daylight“ findet die schöne Debüt-EP einen angenehmen Abschluss, auch wenn man sich vielleicht gewünscht hätte, dass er sich etwas stärker von den restlichen Songs abhebt.

Fazit: Die Kickstains bringen mit ihrem Debüt eine sehr schöne Scheibe auf den Markt. Etwas mehr Abwechslung wäre vielleicht wünschenswert, trotzdem sind wir uns sicher, dass diese junge Band jede Menge potenzial hat. Da wird noch einiges kommen!

 

In aller Kürze

Kickstains
„Things you need”
28.02.2012

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Kickstains – Things You Need

Tags

Daniel Kubera

“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” – Hunter S. Thompson

Related Article