Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Liminality – Lessons Never Learned

Liminality – Lessons Never Learned

Liminality – Lessons Never Learned

Das wüst designte Cover der Liminality Platte lässt schon einiges erwarten, man startet gespannt den ersten Track und los geht’s! Die fünfzehn minütige EP, welche in Zusammenarbeit mit Norbert Leitner produziert wurde, beginnt nach einem kurzen melodischen Intro in richtiger Brutalo – Metalcore Manier mit „My Last Breath“; man spart hier aber noch ein wenig mit übermäßigen Elektronik-Klängen.

In weiterer Folge greift man schon tiefer in die Synthesizer-Dubstep-Kiste, was den sehr innovativen Songwriting aber keinen Abbruch tut. Der mit genialen Rhythmen und starken Chorus bestückte Titeltrack „Lessons never Learned“ sticht hier hervor, sowie der Schlusstrack „Walking on the Embers“, welcher an eine etwas härtere Version von Enter Shikaris „Mothership“ erinnert.

Fazit der EP: In vier starken Nummern (genauer gesagt fünf samt Intro „Seriously…“) zeigen die Jungs aus dem stillen Örtchen St. Margarethen bei Mattersburg, dass ihr gewagter Mix aufgeht und durchaus Moshpit fähig ist. Der gute Mix aus Screams, angenehmen Cleangesang, saftigem Metalcore und Sythie-Elementen gefällt, leider ist die EP eindeutig zu kurz und lässt auf ein Album hoffen!

In aller Kürze:

LIMINALITY
„Lessons Never Learned“
VÖ – März 2012


Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Liminality – Lessons Never Learned

Tags

Related Article