Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Marrok – Days of Mercury

Marrok – Days of Mercury

Marrok – Days of Mercury

Neues Album, neue Outfits, neue Show – Marrok wollen es mit ihrer neuen Platte „Days of Mercury“ so richtig wissen. Ein Konzeptalbum über die düstere Zukunft der Menschen, die auf den Merkur übersiedeln mussten. Ob es gelungen ist?

Optisch macht das Album ja schon einmal einiges her. Ein gelungenes Artwork, das sich bestens in das Gesamtkonzept einfügt. Von der Story wollen wir nicht zu viel verraten. Lasst sie euch am besten selbst von Sänger Brian Pearl erzählen.

Musikalisch bewegt sich das gute Stück irgendwo zwischen Rock und Metal. Mit schön melodischen, fast schon poppigen Parts, sorgt „Days of Mercury“ insgesamt für ein abwechslungsreiches Hörerlebnis. Besonders gut gefällt uns, dass Marrok noch Platz für das ein oder andere Gitarrensolo finden.

Auch das Albumkonzept wurde vorbildlich umgesetzt. Der rote Faden zieht sich durch Artwork, Texte und Bandoutfit. Marrok sind definitiv am richtigen Weg – die mediale Aufmerksamkeit gibt ihnen recht. Fraglich bleibt nur, ob sie mit den doch etwas gewöhnungsbedürftigen Outfits in der älteren Hörerschaft ernst genommen werden.

Die Herzen der Teenies sollten sie damit auf jeden Fall gewinnen – spätestens seit das Xpress Magazin auf sie aufmerksam geworden ist. Ich persönlich bin der Meinung, dass es – egal wie sie es schaffen – eine gute Sache ist, etwas Rock durch die Kinderzimmer des Landes zu jagen. Neben Lady Gaga, Rihanna und Flo Rider gibt es auch noch etwas anderes – sogar aus Österreich. Für diesen Bildungsauftrag verleihen wir die Höchstwertung.

Links:

Marrok – Midnight Carnival
Marrok im Interview
Marrok Dead Carousel Live Video

 

In aller Kürze

Marrok
„Days of Mercury“
VÖ: 24.08.2012

{youtube}Q8SB4oa5hDQ{/youtube}

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Marrok – Days of Mercury

Tags

Daniel Kubera
“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” - Hunter S. Thompson
Related Article