Home   /   Live Reviews  /  Musik  /   Michael Kiwanuka – Chaya Fuera

Michael Kiwanuka – Chaya Fuera

Michael Kiwanuka – Chaya Fuera

Michael Kiwanuka wurde von BBC als die Soul Sensation des Jahres gekürt. Gemeinsam mit weiteren Soul-Liebhabern waren wir im ausverkauften Chaya Fuera und wollten uns selbst überzeugen.

Mit seinem Debütalbum „Home Again“ hat der gebürtige Londoner Michael Kiwanuka längst die Herzen der Britten erobert. Ob er auch die Herzen der Wiener bei seinem ersten Österreichkonzert für sich gewinnen kann, konnte man vor beginn des Konzerts selbstverständlich nicht beantworten. Die Tatsache, dass das Konzert vom Gasometer in einem wesentlich kleineren Saal verlegt wurde, macht die hierzulande festzustellende Unbekanntheit des Künstlers bemerkbar.

Den Abend beginnt die Wahl-Berlinerin Leslie Clio. Selbst beschreibt sie ihren Stil als „Modern Soul-Pop with a touch of retro“. Dem können wir nur zustimmen, wobei der Soulfaktor ein bisschen im Hintergrund geriet und der Abend eher primär eine Akustik Performance war. Gesundheitlich leicht angeschlagen führte sie uns eine kurze aber feine Setlist mit nur einem Gitarristen und einem Cajon Spieler. Nichtsdestotrotz lieferte sie eine solide Show und erfüllte ihren Supportdienst allemal. Natürlich durfte in ihrer Setlist ihre Hitsingle „Told You So“ nicht fehlen und machte die Bühne für Michael Kiwanuka frei.

Laut Abendprogramm sollten ab 22 Uhr zwei DJ im Chaya Fuera auflegen. Allerdings war es schon kurz vor neun.Die Frage, die sich viele stellten „ wird Michael Kiwanuka etwa nur eine Stunde spielen? Egal, um etwa neun Uhr betrat Michael Kiwanuka gemeinsam mit seiner Band die Bühne und mit dem ersten Anschlag der Gitarre konnte man die Freude des Publikums spüren.

Eine abwechslungsreiche Setlist angefangen mit „I’ll Get Along“, „Tell Me A Tale“ und „I’m Getting Ready“ bescherten den Zuhörer fabelhafte Momente.
Wie kam es eigentlich dazu, dass Michael Kiwanuka Musik macht? Er erzählt uns, dass er mit etwa 14 Jahren einen Afroamerikaner mit E-Gitarre und cooler Haarpracht im Fernsehen gesehen hat. Die Rede war von Jimi Hendrix. Von nun an griff er zur Gitarre und widmete sich ganz der Musik. Zu diesem Anlass coverte er ein Jimi Hendrix Klassiker „May This Be Love“.

Der sympathische Soulsänger bedankte sich im Laufe des Abends mehrmals beim Publikum für ihre Begeisterung. Das Publikum antwortete mit einem Songalong zu „Home Again“.
Nach annähernd 70 Minuten ging ein gelungener Abend dem Ende zu. Doch so einfach wollten die Besucher ihn nicht von der Bühne gehen lassen und konnten ihn mit großem Beifall noch drei weitere Male auf die Bühne locken.

Alles in allem war es ein erfolgreicher Abend und Michael Kiwanuka sowie Lesie Clio hätten eine größere Bühne verdient. Vielleicht beim nächsten Mal. Zumindest haben beide versprochen, so bald wie möglich wieder nach Wien zu kommen.

Home   /   Live Reviews  /  Musik  /   Michael Kiwanuka – Chaya Fuera

Tags

Related Article