Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Nitrogods – Nitrogods

Nitrogods – Nitrogods

Nitrogods – Nitrogods

Die deutschen Hardrocker liefern mit ihrem selbstbetiteltem Debüt-Album ein gewaltiges Paket ab, das sich mit 12 Songs, zwei Musikvideos und extrem interessanten Gastauftritten nicht vor Genregrßen wie Motörhead oder AC/DC verstecken braucht.

 

Beim ersten Durchhören mag man gar nicht glauben, dass es sich hierbei um ein Erstlings-Album der Nitrogods handelt. Der Sound ist professionell dreckig und erinnert stark an Motörhead, womit man nicht viel falsch machen kann. Musikalisch haben die Jungs auch so einiges auf dem Kasten, bleiben allerdings bei knallharten Bluesrock, an dem Fans von Airbourne oder AC/DC viel Gefallen finden werden. In den Texten geht es hauptsächlich, wie könnte es für gestandene Hardrocker anders sein, um Whiskey, Bier, Frauen und Bikes. Songs wie der Opener „Black Car Driving Man“ oder „At Least I’m Drunk” gehen einem nach einmaligem Hören schon nicht mehr aus dem Kopf.

 

 

Ungewöhnlich für ein erstes Album sind die hochkarätigen Gastmusiker, die sich auf dem Album ein Stelldichein geben. Eddie Clarke, seines Zeichens Gitarrist bei Motörhead, steuerte für „Wasted In Berlin“ ein Solo bei, während Nazareths Sänger Dan McCafferty den Gesang für „Whiskey Wonderland“ übernahm.

Mit „Nitrogods“ ist ihnen ein starker Start in die Hardrock Szene geglückt, der sicherlich auch auf die langjährige Erfahrung in anderen Bands zurückzuführen ist. Hoffen wir, dass es in nächster Zeit noch viel von den Nitrogods zu hören gibt.

 

 

In aller Kürze:

Nitrogods
„Nitrogods“
VÖ: 24.02.2012

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Nitrogods – Nitrogods

Tags

Anna Obermeier
"Dance Like Nobody Is Watching."
Related Article