Home   /   Live Reviews  /   Nova Rock Tag 3

Nova Rock Tag 3

Nova Rock Tag 3

Alles geht einmal zu Ende. So auch das Nova Rock 2012. Ob das Beste wirklich zum Schluss kommen wird, wussten wir im Vorhinein natürlich nicht, aber mit Metallica als Headliner standen die Chancen alles andere als schlecht. Hier unsere letzten Eindrücke…

 

Erstes gutes Metal Warm-up lieferten As I Lay Dying und Trivium die nacheinander spielten und den Besuchern der Blue Stage einheizten. Selbst nach zwei anstrengenden Tagen war von Müdigkeit unter den Fans keine Spur.

Am Nachmittag kam dann ein echtes Highlight auf der Red Stage. Corey Taylor, seines Zeichens Frontmann von Slipknot und Stone Sour, spielte das erste Mal eine Solo-Akustik Session in Österreich. Die positive Resonanz freute in sichtlich und er dankte es den Fans mit einer beherzten Mischung aus neu interpretierten Stone Sour Klassikern sowie eigenen Songs.

Mit Slayer betrat dann eine wahre Metal Legende am frühen Abend die Blue Stage. Ihr Frontmann Tom Araya musste zwar ein Machtwort sprechen um die Zuseher etwas aufzuwecken aber dann wurde ihr Auftritt zur perfekten Vorbereitung auf die bereits heiß erwarteten Headliner.

Als letzte Band der Red Stage traten Evanescence auf und vor allem ihre Frontfrau Amy Lee entzückte die Fans mit ihrer einzigartigen Stimme.

Einige Zeit verging dann, bis sich quasi das gesamte Festival für den finalen Auftritt vor der Hauptbühne versammelte. Nach dem üblichen Ennio Morricone Intro starteten Metallica los und donnerten in gewohnt ausgezeichneter Manier ihren Sound übers Gelände. Dabei blieben keine Wünsche offen und es war ein würdiger Abschluss eines tollen Festivals.

Fazit: Das Nova Rock 2012 hatte neben wenigen Ausnahmen vor allem positive Überraschungen zu bieten und wir freuen uns jetzt schon auf 2013, wenn auf den Panonia Fields in Nickelsdorf wieder gepflegt gerockt werden darf.

Home   /   Live Reviews  /   Nova Rock Tag 3
Related Article