Home   /   Interviews  /  Musik  /   Red Fang im Interview

Red Fang im Interview

Red Fang im Interview

Bei Saunatemperaturen spielten Red Fang am 1. Mai in der restlos ausverkauften kleinen Halle der Arena Wien. Wir trafen Bryan Giles, den Gitarristen und zweiten Sänger, und unterhielten uns über Bier, Deutsch und Rockstarpyjamahosen.
Der Innenhof der Arena füllte sich, je später es wurde, immer mehr, während Bryan Giles (Guitar, Vocals), David Sullivan (Guitar) und John Sherman (Drums) von Red Fang auf den Treppen, mitten unter all ihren Fans saßen und gemütlich eine Zigarette rauchten. Aaron Beam (Bass, Vocals), der einzige Nichtraucher der Gruppe, am Anfang noch ein bisschen distanziert um ungestört telefonieren zu können, stieß erst später dazu, als Black Tusk bereits in der kleinen Halle der Arena mit einer unbeschreiblichen Lautstärke rockten und dabei Helikopter mit ihrem Bart spielten.


Als Red Fang die Bühne betraten, brüllten sich die Fans die Seele aus dem Leib. Obwohl es gefühlte 40° Celsius in der Halle hatte, gaben die Zuschauer und auch die Band alles. Nahezu jede Minute kletterte jemand auf die Bühne um sich danach den Freuden des Stagedivings hinzugeben und zwischen jedem Song wurde die Motivation der Band angekurbelt, indem im Chor „Red Fang“ gerufen wurde. Dass es da keinen einzigen Hitzekollaps gab, war schon sehr verwunderlich.

Noch vor dem Auftritt, setzten wir uns noch kurz mit Bryan Giles zusammen, und heraus kam ein teilweise nicht ganz ernst zu nehmendes Interview:

Hallo Bryan, wie geht’s dir?
Gut, danke!

Auf dieser Tour ist das eure zweite Show in Österreich, und ich wette diese Frage wird euch oft gestellt: Was haltet ihr vom österreichischen Bier?
Ich genieße immer ein gutes Bier, wenn wir unterwegs sind und österreichisches Bier ist wirklich verdammt gut!

Chris Coyle, euer Tourmanager, schrieb in eurem Blog, dass ihr öfters gefragt werdet, ob ihr irgendwelche Sprachen auf eurer Tour aufgeschnappt habt. Er meinte, dass gerade Deutsch am meisten hängen geblieben ist. Welche Wörter waren das bei dir?
Also Aaron hatte sogar Deutschunterricht auf seinem College, also er kann es von uns am Besten. Ich kenne nur Wörter wie „geil, eins, zwei, drei, vier, Bier und Achtung“. Ja das war’s dann auch schon wieder. Ich habe Spanisch in der Schule gelernt. Wenn Aaron hier wäre könntet, ihr auf Deutsch miteinander reden. Ich war wirklich beeindruckt von seinen Deutschkenntnissen.


Ihr habt einen ziemlich engen Terminkalender und kaum einen Tag frei. Was macht ihr,
wenn es doch mal soweit ist, dass ihr frei habt?
Normalerweise versuchen wir zu schlafen. Wir müssen jeden Tag früh raus und kommen erst spät ins Bett, da sind wir wirklich froh, wenn wir mal einen Tag Zeit haben um ausschlafen zu können. Natürlich trinken wir auch mit den Fans immer wieder mit und dann am nächsten Tag, beginnt der ganze Spaß wieder von vorne.

Habt ihr irgendwelche Rituale vor einem Auftritt?
Also, wenn du jetzt meinst, dass wir gemeinsam beten, dann nein. Wir sind nicht religiös. Vor einem Auftritt machen wir nur, was gemacht werden muss. Soundcheck, Gitarrensaiten neu aufziehen, alle Geräte auf ihren Zustand kontrollieren, und so weiter. Aber ein richtiges Ritual gibt es nicht.

Welche Bands oder Musiker haben dich inspiriert, als du noch jung warst?
Als Kind habe ich viel Kim Carnes gehört, oder auch Simon & Garfunkel. Das ist so die Musik, mit der ich aufwuchs.

Und welche Bands haben dich dann dazu bewegt, Heavy Rock zu spielen?
Die Klassiker: Ozzy Ozbourne, ZZ Top, Van Halen. Als ich 14 Jahre alt war, habe ich begonnen Gitarre zu lernen, da habe ich mich dann auch für so eine Musik interessiert.

Gibt es schon Pläne für das nächste Album?
Nach dieser Tour werden wir uns wieder stark auf das Songwriting konzentrieren. Im Herbst werden wir einige Demos machen und hoffentlich nächstes Jahr im Frühling eine neue Platte aufnehmen. Ich denke, dass wir im März wieder im Studio sein werden.


Wenn Red Fang ein Sandwich wäre, wie würde es schmecken?
(Lacht) Wie würde es schmecken? Ähm… ich denke es wäre ziemlich mager, also wenig Fett. Wenn man in das Brot reinbeißt, schneidet man sich den Mund auf, aber der Geschmack wär exzellent.

Klingt ja lecker… habt ihr noch andere Jobs als Rockstar zu sein?
Nein wir sind den ganzen Tag Rockstars. 24/7. Wenn ich ins Bett gehe, ziehe ich meine Rockstar-Pyjamas an, dann träume ich davon ein noch größerer Rockstar zu werden und wenn ich aufwache, ziehe ich den Rockstar-Pyjama aus und meine Rockstar-Klamotten an.

So startet man einen guten Tag. Und zum Abschluss: Welche Frage war die dümmste, die dir je gestellt wurde?
„Wenn Red Fang ein Sandwich wäre, wie würde es schmecken?“.

Home   /   Interviews  /  Musik  /   Red Fang im Interview

Tags

Related Article