Home   /   Interviews  /  Musik  /   Trackshittaz im Interview

Trackshittaz im Interview

Trackshittaz im Interview

Die Trackshittaz sind zurzeit in aller Munde. Wir haben uns mit den Traktorgängstas über ihre Nominierungen für den Amadeus Awards, ihren Ausflug zum Songcontest nach Baku und die Reduktion auf Geschlechtsteile unterhalten. Reinlesen!


Hallo Jungs! Wie geht’s euch, zur Zeit ist ja einiges los im „Trackshittaz-Stoi“?

Ziiiiwas! Jo uns geht’s guad danke! Zurzeit is viel los bei uns im „Trackshittaz-Stoi“, die Vorbereitungen für Baku laufen schon auf Hochtouren, das Konzept steht, jetzt wird noch an der Performance und dem Outfit geschliffen! Dazu kommen natürlich noch jede Menge Auftritte!

Was sagt ihr zu euren Amadeus Nominierungen? Immerhin seid ihr ja für drei Awards u.a. in den Kategorien „Album des Jahres“ und „Song des Jahres“ nominiert.
Es ist natürlich eine Ehre beim „Amadeus Award“ nominiert zu sein, es ist ja „DER“ Award in Österreich für Musiker und den möchte man natürlich auch gerne zu Hause stehen haben. Je mehr Nominierungen, desto mehr freut man sich und das ist natürlich sehr cool, wenn man gleich bei drei Kategorien am Start ist!

Wie schätzt ihr eure Chancen ein? Die Konkurrenz ist ja nicht zu verachten.
Ja schätzen, schätzen … das Schätzen überlassen wir den Buchmachern, die können das eh so gut (grinst).

Findet ihr eure Nominierung in der Kategorie Pop/Rock angemessen oder wäre euch der Bereich HipHop lieber gewesen?
Nein, es ist egal ob wir im Genre HipHop oder Pop/Rock oder Metal oder Schlager nominiert sind. Wir machen unsere Musik so, wie sie uns gefällt, und in welchem Genre die Leute dann unsere Musik sehen, ist nicht unsere Sache.

Hättet ihr euch damals zu Zeiten von „Alloa bam Fraunz“ jemals gedacht, dass ihr so erfolgreich mit eurer Musik werdet?
Ich glaub zu Zeiten von „Alloa bam Fraunz“ haben wir gar nichts gedacht, da haben wir nur einfach nur Spaß gehabt (lächelt). Zwar war mir Musik immer wichtig, aber ich hab einfach gemacht, und nicht überlegt, wo das hinführen könnte.

Apropos Erfolg. Lasst uns kurz über den Songcontest reden: Habt ihr abseits der ganzen Vorwürfe und Anschuldigung noch Spaß an der Sache? Sexismus- und Plagiatsvorwürfe sind ja „kane Bemmal“. Auf youtube wurde das Video sogar mir einer Alterbeschränkung versehen.
Naja, ganz ehrlich, die Vorwürfe, die uns gemacht werden, sind eigentlich schon „Bemmal“ weil die sowas von keinerlei Hand und Fuß haben, dass man ganz objektiv betrachtet nur darüber lachen kann. Habt ihr den Song, den wir angeblich „abgekupfert“ haben schon mal gehört? Weder Harmonieabfolgen, noch Rhythmus oder Phrasing haben da irgendetwas gemeinsam mit unserem Song.

Versteht ihr die ganzen Anschuldigungen?
Nein. Sie geben dir ja auch keinen Anhaltspunkt. Sie sagen, es ist sexistisch, und zitieren dabei eine Zeile: „Aussa mit de Depf, jetzt kummt de Nudlsuppngang…“. Dann erkläre ich ihnen, sowohl Mann und Frau werden in dieser einen Zeile auf Geschlechtsteile reduziert, der Mann sogar auf eine noch komischere Art. Wenn, dann ist das Sexismus dem Mann gegenüber. Dann kommt wieder: „Nein, das reduziert die Frau, und die Frau ist das Opfer…“. Das dreht sich dann im Kreis, und irgendwann hör ich auf, immer wieder die selben Aussagen zu erklären, bin ja kein Perpetuum mobile.

Wir glauben ja, dass ihr mit „Woki mit deim Popo“ eine TOP-10 Platzierung belegen werdet. Wie seht ihr das – holt ihr nächstes Jahr den Songcontest nach Österreich?
Wir fahren dort sicher nicht hin, um dann nicht alles zu geben… Dort wird sowas von Gas gegeben, wir müssen einfach angreifen! Dann ist alles offen.

Was haltet ihr von denLadies aus Russland? Redaktionsintern zählen sie bei uns zu den Topfavoriten.
Die haben richtig Mut! Ich will keiner von denen jetzt zu Nahe treten, aber die Damen wirken ja schon ziemlich betagt. Größten Respekt, sich da mit einer Partynummer rauf zustellen!

Findet ihr neben dem ganzen Trubel eigentlich auch noch etwas Zeit für euch? Was macht ihr an diesen ersten schönen Frühlingstagen so?
Ja natürlich gibt es auch ein bisschen Freizeit für uns, zwar öfters ein bisschen begrenzt aber doch (lächelt)! Einfach mal mit Freunden essen gehen, spazieren und die paar Sonnenstrahlen genießen,…

Was kann man von den Traktorgängsta 2012 so erwarten?
Jetzt steht dann natürlich der Songcontest an, dann kommt im Herbst das G-Neila Album und Ende des Jahres kommt die nächste Trackshittaz „Scheibm“.

Das war’s schon wieder! Habt ihr noch irgendwelche letzten Worte an unsere Leser/eure Fans?
Ja wir grüßen natürlich alle unsere Fans da draußen, ihr seits die besten!!!

Home   /   Interviews  /  Musik  /   Trackshittaz im Interview

Tags

Daniel Kubera
“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” - Hunter S. Thompson
Related Article