Home   /   Movies  /   After Earth – Filmkritik

After Earth – Filmkritik

After Earth – Filmkritik

Die Story von After Earth ist schnell umrissen. In der Zukunft wurde die Erde evakuiert, sie ist verwüstet. Die Menschen leben mittlerweile auf dem Planet Nova Prima. Genereal Cypher Raige stürzt durch einen unglücklichen Zufall gemeinsam mit seinem Sohn auf der Erde ab. Ein nackter Kampf ums Überleben beginnt. After Earth ist nach Das Streben nach Glück der zweite Film, in dem Will Smith gemeinsam mit seinem Sohn Jaden Smith auftritt.

After Earth mit Will & Jaden Smith

After Earth mit Jaden Smith

After Earth – vorhersehbarer unterer Sci-Fi Durchschnitt

Nachdem wir After Earth gesehen haben, wundert es uns nicht mehr, dass der Film an den amerikanischen Kinokassen enttäuschte. Die Story ist plump und vorhersehbar, die Charaktere nicht besonders tiefgründig geschrieben. Das Potenzial der Ideen, die das Universum in After Earth bieten würde, werden wenig bis gar nicht ausgeschöpft. Stattdessen sieht man Kitai Raiges die meiste Zeit des Films durch den Dschungel irren und gegen ein Tier nach dem anderen kämpfen (Affen, Löwen & Riesenvogel).

Man versucht die Geschichte eines Jungen zu erzählen, der um die Anerkennung seines Vaters kämpft und letztendlich zum Mann wird. Diese nette – wenn auch schon tausendmal gesehene – Idee wird ohne Feingefühl inszeniert und die schauspielerische Leistung ist auch nicht gerade das, was After Earth auszeichnet. Das Vater-Sohn-Gespann hat uns in Das Streben nach Glück mehr überzeugt.

Wenigstens ein guter Soundtrack – mäßige Visual Effects

Kaum etwas Schlechtes kann man über den Soundtrack sagen. In Hans Zimmer-ähnlicher Manier werden passende Stellen von After Earth mit beinahe schon epischen Klängen untermalt. Leider trifft das nicht auch auf die Visual Effects zu. Die sind zwar nicht schlecht, man hat aber schon schönere computergenerierte Kulissen und beeindruckendere Effekte gesehen.

After Earth ist mit Sicherheit einer der schlechteren Sci-Fi Filme der letzten Jahre. So weit wie manche Kinobesucher, die ihn als „schlechtesten Film aller Zeiten“ betiteln, möchten wir zwar nicht gehen. Man sollte sich aber gut überlegen, ob man sein Geld für einen Sci-Fi Streifen ausgeben möchte, der nicht mehr allzu weit von der Weltraumschrott-Grenze entfernt ist.

After Earth Will & Jaden Smith

After Earth mit Will & Jaden Smith

After Earth und Scientology

Ein ganz interessantes Fact haben wir noch zum Schluss der Filmkritik von After Earth: In den Medien wird dem Film immer wieder vorgeworfen, Scientology-Propaganda zu sein. Für Interessierte: spiegel.de und digitalfernsehen.de haben die Debatte ganz gut zusammengefasst.

After Earth

Kinostart: 6. Juni 2013
Genre: Sci-Fi Action
Regisseur: M. Night Shyamalan
Cast: Will Smith, Jaden Smith, Sophie Okonedo
Land: USA
Dauer: 100 Minuten
Filmverleih: Sony
Film Website
Für Fans von: Oblivion

Home   /   Movies  /   After Earth – Filmkritik

Tags

Daniel Kubera
“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” - Hunter S. Thompson
Related Article
One Comment