Home   /   Musik  /   Anreise zum Ärztival – Die Ärzte Konzert

Anreise zum Ärztival – Die Ärzte Konzert

Anreise zum Ärztival – Die Ärzte Konzert

Die Veranstalter haben folgende Infos rausgeschickt:

Wir empfehlen wärmstens mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen! Sollten Sie Ihr Konzertticket bei OETICKET, MUSICTICKET oder JUGENDTICKET gekauft haben, gilt dieses als Gratis Fahrschein für die Wiener Linien.

ANREISE mit ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN: Bitte benutzen Sie zur generellen Anreise die U2 Station STADION. (Die U-Bahn Station Krieau wird bei der Abreise von den Wiener Linien gesperrt, da speziell nur die Station STADION sicherheitstechnisch für größere Veranstaltungen ausgelegt wurde.) Die Wiener Linien stellen für die Rückreise Zusatzzüge zur Verfügung (Station STADION).

ANREISE mit dem AUTO:Wir empfehlen an dieser Stelle nochmals dringend die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder per Taxi. Bitte beachten Sie, wenn Sie dennoch mit dem eigenen Auto anreisen, dass wir keine Parkplätze zur Verfügung stellen können. Die Stadioncenter  Parkgarage hat ein Fassungsvermögen von etwa 800 PKW, das Parkhaus D – Messezentrum Trabrennbahnstraße ist für ca. 1900 und das Parkhaus A Messe- Max Koppe Gasse für ca. 1.500 PKW ausgelegt.

Geländeplan Ärztival

Geländeplan Ärztival

Alle Eingänge und Wege werden ausreichend beschildert sein, bitte folgen Sie den Wegweisern und lesen Sie ihr Ticket vorher genau. Auf den Tickets finden sie die exakte Bezeichnung der Kategorie:

Eingänge/Zugänge beim ÄRZTIVAL am 29. Juni 2013:

[checklist]

  • STEHPLÄTZE: Eingang A  +  B sind zusammengelegt auf B (Meiereistraße) und Eingang E (via Trabrennstraße)
  • PRESSE/ GÄSTELISTE/VERLOSUNGEN:  Check In Schalter bei der Abendkassa vor Eingang B (Meiereistraße)
  • ABENDKASSA: Eingang B (Meiereistraße)
  • ROLLSTUHL: Eingang B (Meiereistraße), nur dieser Eingang ist barrierefrei.

[/checklist]

Home   /   Musik  /   Anreise zum Ärztival – Die Ärzte Konzert

Tags

Daniel Kubera
“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” - Hunter S. Thompson
Related Article