Home   /   Interviews  /  Musik  /   Anti-Flag im Interview

Anti-Flag im Interview

Anti-Flag im Interview

Am Nova Rock 2013 hatten wir zwischendurch kurz Zeit, um Schlagzeuger Pat Thetic der Punk-Rocker Anti-Flag (Homepage) zu interviewen. Wir haben im Gewandkasten gekramt und unser schönstes Cap gesucht, um auch wirklich cool zu wirken – haha, nein es war einfach nur sehr sonnig und verdammt heiß – in der Not trägt der Teufel Jack Daniel’s 😉

Wunderbares Wetter, kurz vor eurem Auftritt am Nova Rock – wie geht es dir?
Anti-Flag:
Mit geht es wunderbar. Ich lebe meinen Traum, das Wetter stimmt, alles perfekt!

Welche Shows sind dir eigentlich lieber? In einem intimen Club-Rahmen oder auf der großen Festivalbühne?
Anti-Flag:
Prinzipiell ist mir lieber, was ich am Vortag nicht hatte (lacht). Nein, es hat beides seine Vorteile. Wie du schon sagtest, Club-Shows sind in einem kleinen, familiären Rahmen. Auf Festivals wiederum erreichst du viele Leute. Es ist beides toll!

Das Nova Rock ist ja Österreichs größtes Festival. Was kommt dir bei Österreich noch in den Sinn?
Anti-Flag:
Da fallen mir die Studentenproteste ein, die vor einiger Zeit waren. Ich finde das gut, wenn Menschen für ihre Ansichten auf die Straße gehen. Das liegt total im Sinne der Band.

Anti-Flag Nova Rock Interview 2013

Anti-Flag im Interview – (c) Anna Obermeier

Stichwort „Aufstände“. Gibt es gerade Themen, die euch unter den Nägeln brennen?
Anti-Flag:
Ja, die Aufstände in der Türkei beschäftigen uns gerade sehr. Auch hier finden wir es gut, dass die Leute für ihre Überzeugung demonstrieren.

Ihr seid ja eine Band mit Aussage. Habt ihr jemals dran gedacht, Politiker zu werden?
Anti-Flag:
Wir sehen uns nicht als politisch, sondern sind eine Band, die Fehler aufzeigt. Wir betrachten lieber von außen und versuchen zu erkennen, was falsch läuft, anstatt im Glashaus zu sitzen.

Wenn du trotzdem Präsident wärst, was würdest du ändern?
Anti-Flag:
Ich denke ich würde ein Transportsystem für Essen etablieren, dass Nahrung dort hinbringt, wo sie gebraucht wird. Es kann nicht sein, dass jeden Tag so viele Menschen verhungern.

Anti-Flag Nova Rock Interview 2013

Anti-Flag im Interview – (c) Anna Obermeier

Gute Idee! Wann kann man eigentlich mit einem neuen Album rechnen?
Anti-Flag:
Wir sind gerade auf Tour und werden, wenn wir im Herbst zurück sind, mit dem Schreibprozess beginnen. Es kann gut sein, dass wir im Frühling 2014 damit fertig sind.

Weil wir gerade bei Alben und Musik sind: Was haltet ihr von Streaming-Plattformen wie Spotify, bei denen man als Künstler ja nicht gerade reich wird?
Anti-Flag:
Diese Streaming-Dienste haben Vor- und Nachteile. Für den Konsumenten ist es eine tolle Sache und ich finde es auch gut, dass Musik frei zugänglich ist. Andererseits bin ich unterm Strich auch nur Musiker, der seine Familie ernähren muss.

Vielen Dank für das Interview!

Home   /   Interviews  /  Musik  /   Anti-Flag im Interview

Tags

Daniel Kubera
“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” - Hunter S. Thompson
Related Article