Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   AYS – Suburban Haze

AYS – Suburban Haze

AYS – Suburban Haze

In der armenischen Mythologie steht die Bezeichnung „Ays“ für einen bösen Geist. Er besaß angeblich die Gabe, durch Eindringen in den Menschen, diesen geisteskrank oder selbst zu einem Dämon werden zu lassen.

Nun ganz so schlimm steht es um die Hardcore-Band AYS (Homepage) nicht. Weder sind sie böse Geister, noch machen oder sind sie selbst geisteskrank. AYS steht hier nämlich für „Against Your Society“ und die Musik dahinter für Hardcore mit Einflüssen der alten Schule. Im Vergleich zu vielen anderen Hardcore-Bands gehören AYS eher der unmelodiöseren Gruppierung an. Man legt hier mehr Fokus auf Groove, Rhythmus und dumpfer und schwerer Aggressivität. Man hört Parallelen zu Bands wie Terror, Black Breath oder auch Walls Of Jericho durchklingen.

Die Tracks auf der neuen EP „Suburban Haze“ kommen aufgrund des ständigen Wechsels zwischen Up- und Midtempo besonders gut rüber. AYS zeigen eindrucksvoll, wie man einen Spannungsbogen in typischen Old-School-Hardcore-Songs setzt und immer wieder neu erzeugt.

AYS Suburban Haze

Die fünf Mannen aus Deutschland sind mittlerweile schon zehn Jahre im Geschäft und konnten bisher mit so manchem großen Kollegen die Bühne teilen. Touren in Europa, Asien oder auch Australien haben AYS hinter sich. Über die Jahre veröffentlichten sie zwei LPs und mehrere EPs.

Auch der neue Release „Suburban Haze“ ist eine fünf Track lange EP. Sie beginnt mit dem relativ kurzen Titeltrack, der gekonnt Lust auf mehr macht. Die Band besticht, so wie auch auf den anderen vier Tracks, mit geschickt gesetzten Breaks, mitreißenden Grooves und typischem Hardcore-Gesang, der zum Mitgrölen einlädt.

Die Qualität auf „Suburban Haze“ wird allen voran von Opener und Abschlusstrack geliefert. Vor allem „Blind Faith“ hat das Zeug zum Szenen-Hit. Dazwischen bieten „Ambition“, „Bad Charm“ oder „Orphans“ zwar immer wieder geile Momente, doch sind eher nur guter Durchschnitt. Sänger Schommer rotzt extrem cool und angepisst die Lyrics in den Raum, während seine Kollegen an den Instrumenten eine unglaublich runde und stimmige Darbietung – aber immer mit einer Prise „bad charm“ – abliefern.

Der neue Release von AYS bietet überschaubare Höhepunkte, aber dafür umso wenigere Tiefpunkte. Ein Kauf von „Suburban Haze“ wäre jedenfalls keine Geldverschwendung, auch für jene, die mehr Hardcore-Sympathisanten als ausgewiesene Fans sind.

AYS – „Suburban Haze“

Für Fans von: Terror, Walls Of Jericho, Cro-Mags
Let It Burn Records/Soulfood
VÖ: 08.03.2013
Gesehen um €12,99

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   AYS – Suburban Haze

Tags

Bernd Eger
Arbeitet auch als Redakteur bei Fussballerleben.at
Related Article