Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Beatmaker Sessions Compilation Vol.1

Beatmaker Sessions Compilation Vol.1

Beatmaker Sessions Compilation Vol.1

„The Future of Music“ ist der Zusatztitel jenes umfangreichen Sampler, der ein besonderes Ziel hat.  Das Prinzip dieser Compilation ist so simpel, wie genial. Jeder „Beatmaker“, also DJ oder Producer hat die Möglichkeit seinen eigenen Track, hier zu veröffentlichen.

Genauer gesagt lief es folgendermaßen ab: Wer eigene elektronische Musik produziert, die komplett samplefrei ist, schickte einfach seinen Track an „SM:Artguns“ (Homepage). Dort wurden die besten Songs ausgewählt und auf diese CD gepackt. Den Onlinevertrieb machte ganz einfach die „Rebeat Music Distribution“. Das Besondere daran ist, dass es auf diesen Sampler fast ausschließlich österreichische Produktionen gewählt wurden, die von (noch) unbekannten Interpreten stammen.

Beatmaker Sessions Compilation Vol.1

Doch wie klingt diese Compilation, wenn kein einziger „namhafter“ Künstler seine Finger mit im Spiel hatte? Gleich mal vorweg: „Beatmaker Sessions Compilation Vol.1“ ist sehr vielschichtig. Egal ob Trip Hop, Post Hip Hop, Electronica, Dubstep, 2-Step, oder noch viele andere Subgenres, wo sich sowieso bald keiner mehr damit auskennt, hier ist fast alles vertreten.

Den Opener macht der Wiener Cuticula mit „You Don’t Care“ und sorgt mit sphärischen Sounds und knackigen Beats schon für die richtige Stimmung und Metaxis führt diese geschickt weiter. Der aus Kalifornien stammende und nun in Wien studierende DJ Barangatang bildet mit seinem Dubsteptrack „Play Again?“ den musikalischen Höhepunkt. Auf selbem Niveau arbeitet der junge Wiener Mekoor mit dem Trancesong „Sunbeam“. Auch besonders hervorheben muss man Kebara, der eigentlich sehr coolen Beat Rock produziert, doch auf diesem Sampler mit einer Mischung aus Electrohouse und Synthpop vertreten ist.

Insgesamt kann man sagen, dass die Musikwahl gut war, jedoch nicht hervorragend. Ab und zu flaut die Stimmung bei ein paar Tracks stark ab. Großartig ist aber das Konzept. Reinhören lohnt sich auf alle Fälle.

 

„Beatmaker Sessions Compilation Vol.1“ in aller Kürze

Diverse Interpreten
„Beatmaker Sessions Compilation Vol. 1“
Für Fans von: Aphex Twin
VÖ: 23.12.2012

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Beatmaker Sessions Compilation Vol.1

Tags

Related Article