Home   /   Allgemein  /   Blutgletscher – Filmkritik

Blutgletscher – Filmkritik

Blutgletscher – Filmkritik

Blutgletscher - der österreichische Horrorfilm

Ein österreichischer Film, an und für sich nichts besonderes oder neues – aber ein österreichischer Horrorfilm, ja, das ist etwas neues. Marvin Kren hat unter dem Motto

Die Gletscher schmelzen, die Mutanten kommen!

mit Blutgletscher einen modernen Horrorstreifen produziert, der auf einer heimischen Klimaforschungsstation in den Alpen spielt. Überthema des Films ist die mittlerweile immer mehr voranschreitende Klimakatastrophe, wegen der die Gletscher schmelzen und Techniker Janek mit einem deutschen Forscher einen blutroten Gletscherteil entdeckt. Doch dieser besteht ganz ungewohnt aus organischem Material und als auch noch Janeks Hund von einem vermeintlich tollwütigem Fuchs gebissen wird, stolpern die Forscher und der Techniker von einer Katastrophe in die nächste. Wäre da nicht die Gruppe aus dem Ministerium, die bald Halt bei der Klimastation macht…

Qualitativ hochwertig mit guten Effekten

Der Look des Films ist großartig – trockene, dunkle Farben und viel Nebel vermitteln das Gefühl von einem feucht-kalten Tag im Gebirge und heben sich ab von früheren 0815-Produktionen aus Österreich. Die Special Effects wirken nicht, wie man es sich erwarten würde, unpassend oder schlecht produziert, großteils nimmt man sie dem Streifen ab. Positiv fällt einem auch der Schnitt (Daniel Prochaska) auf, der vor allem bei den schnellgeschnittenen Mutantenszenen Qualität verspricht.

Kraftlose Backstory

Der Plot von Blutgletscher ist gut und mal etwas anderes. Die Mutanten, die sich aufgrund der Klimakatastrophe entwickeln und die Ministerin, die bald kommt und dem Forschungsteam Feuer unter dem Hinter macht. Doch dass Marvin Kren eine kleine Lovestory zwischen Techniker Janek und Tanja aus dem Ministerium eingebaut hat, ist schlicht gesagt unnötig. Die Story ist flau und matt, passt nicht zum Rest und hätte einfach wirklich nicht sein müssen! Auch das Ende enthält eine Tatsache, bei der man mit einem Fragezeichen zurückbleibt.

Blutgletscher – alles in allem..

Blutgletscher ist wieder einmal ein österreichischer Film, den man sich anschauen kann. Keine Parodie, keine seichte Komödie, sondern Horror-Thriller pur mit einem guten Cast und einem interessanten Plot. Der Film punktet außerdem mit hervorragendem Schnitt und einem schönen Look.

Blutgletscher

Kinostart: 27. September 2013
Genre: Horror
Regisseur: Marvin Kren
Cast: Gerhard Liebmann, Edita Malovcic, Hille Beseler, Peter Knaack
Land: Österreich
Dauer: 96 Minuten
Filmverleih: Allegrofilm
Film Website
Für Fans von: Das Ding aus einer anderen Welt

Home   /   Allgemein  /   Blutgletscher – Filmkritik

Tags

Anna Obermeier
"Dance Like Nobody Is Watching."
Related Article