Home   /   Interviews  /  Musik  /   Der Nino aus Wien im Interview

Der Nino aus Wien im Interview

Der Nino aus Wien im Interview

Du hast von 2008 bis 2012 vier Alben und eine 7- Inch EP veröffentlicht. Wie kommt es zu diesem großen kreativen Output?
Ich weiß nicht, man versucht es halt immer wieder.

Wie viele der Songs, die du schreibst, landen tatsächlich auf einem Album oder einer EP? Sortierst du stark aus?
Beim letzten Album hab ich das ganze Album in einem geschrieben, in 2 Wochen. Beim Vorletzten einzelne Lieder verteilt und die „Besten“ dann veröffentlicht. Ich habe bei vielen Dingen nicht das Gefühl, dass ich sie veröffentlichen muss. Ich schätze ich veröffentliche von all der Musik die ich mache vielleicht 5 Prozent.

Können wir 2013 noch mit einer neuen Veröffentlichung rechnen?
Ich weiß nicht! Ein Album wird’s erst 2014 geben.

der-nino-aus-wien-promo-2

Gibt es eines deiner bisherigen musikalischen Werke welches dir besonders am Herzen liegt? Wenn ja, warum?
Ich kann mir die eigenen Sachen nur schwer anhören. Mir liegen da eher Sachen am Herzen, wo ich nur ein bisschen mitmache, mit anderen Menschen. Das Krixi, Kraxi und die Kroxn Debut-Album Die Gegenwart hängt uns schon lange zum Hals heraus könnte ich mir zum Beispiel gut anhören, weil ich da nur ein kleiner Teil vom Ganzen bin, und die Ofenböck Natalie die Band eher führt. Am Herzen liegen mir meine eigenen Lieder immer nur, während ich sie schreibe, bis zur Fertigstellung. Und wenn ich sie Live spiele auch immer wieder mal. Aber ich bin in einzelne Lieder wenig interessiert bis jetzt. Bis jetzt geht’s mir eher um Alben, vielleicht legt sich das aber auch noch.

Deine Alben klingen sehr trocken und roh produziert. Gab es eine bewusste Entscheidung zu diesem Sound oder passiert das von selbst?
Ich weiß nicht, ich müsste sie wiedermal anhören. Das letzte Album find ich nicht sehr trocken. Da ist viel Hall drauf.

Am Montag den 27.05. spielst du im B72. Was kann man sich als Besucher von eines regulären Der Nino aus Wien-Konzert erwarten?
pauti, Raphael und David sind sehr gute Musiker. Ich muss einfach den Rhythmus halten, versuchen nicht alle Wörter zu vergessen und schauen, dass meine Gitarre nicht zu sehr verstimmt ist. Wenn der Sound stimmt, ist das schon Mal was. Dann liegt es am eigenen Gefühl. Ein Konzert kann düster oder ausgelassen sein.

Welche(s) deiner Konzerte ist/sind dir am besten in Erinnerung geblieben?
Bis jetzt habe ich keine Erinnerungen an wunderschöne oder weniger schöne Konzerterlebnisse, das wäre mir auch zu früh. Es passiert zu viel, um in Erinnerung zu verfallen. Die Zeit geht immer weiter, ich habe kein Interesse an irgendwelche Erinnerungen.

Gibt es Musiker (egal ob lebend oder tot) mit denen du gerne einmal ein Konzert spielen würdest?
Ich spiele mit verschiedenen Menschen Konzerte oder dergleichen, es kommen immer wieder neue dazu, andere gehen. Ich habe nicht den Traum, mit jemand bestimmten zu spielen.

Ist Der Nino aus Wien ein Musikprojekt, welches du den Rest deines Lebens weiterführen wirst oder könnte es passieren, dass du eines Tages keine Lust mehr hast (diese) Musik zu machen?
Natürlich kann es sein, dass man das den Rest seines Lebens macht. Man weiß ja auch nicht, wann das Leben endet! Ich vertraue schon auf eine natürliche Entwicklung, und wenn es mit Der Nino aus Wien (Facebook) aufhören sollte, dann aus natürlichen Gründen.

Danke für das Interview.

Home   /   Interviews  /  Musik  /   Der Nino aus Wien im Interview

Tags

Daniel Kubera
“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” - Hunter S. Thompson
Related Article