Home   /   Movies  /   Die Tribute von Panem: Catching Fire – Filmkritik

Die Tribute von Panem: Catching Fire – Filmkritik

Die Tribute von Panem: Catching Fire – Filmkritik

Catching Fire, der langerwartete zweite Teil von Die Tribute von Panem startet am 21. November bei uns in den Kinos. Die Geschichte rund um Katniss Everdeen, The Girl On Fire, die unfreiwillig zum Symbol einer ganzen Nation wird, ist mit Sicherheit einer der größeren Blockbuster im Jahre 2013.

Nachdem Katniss (Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence) und Peeta (Josh Hutcherson) gemeinsam als Sieger der 74. Hungerspiele hervorgetreten sind, müssen sie erkennen, dass ihre wahre Reise erst jetzt begonnen hat. Sie werden durch alle Distrikte geschickt um ihren Sieg zu „feiern“ und bemerken dabei, dass die unterdrückte Bevölkerung durch die beiden zu einer Rebellion gegen das Regime ermutigt wurde. Präsident Snow ändert währenddessen die Regeln für die 75. Hungerspiele und lässt alle bisherigen Gewinner noch einmal gegeneinander antreten.  Somit werden auch Katniss und Peeta wieder in die Arena geschickt und müssen erneut um ihr Leben kämpfen.

Auch der zweite Teil der Tribute von Panem (The Hunger Games) Saga überzeugt wieder auf der gesamten Linie. Die Story ist spannend, bewegend und dramatisch. Regisseur Francis Lawrence (I Am Legend, Wasser für die Elefanten) hat sich dabei ziemlich genau an die Buchvorlage von Suzanne Collins gehalten. Doch vor allem die Schauspieler sind es, die diesen Film zu dem machen, was er ist. Trotz einer Laufzeit von 146 Minuten, bleibt der Film durch die hervorragenden Leistungen von den Hauptdarstellern Jennifer Lawrence und Josh Hutcherson kurzweilig. Auch die Nebencharaktere, darunter der immer sympathische Woody Harrelson, der wieder in die Rolle des Mentors Haymitch schlüpft, Philipp Seymour Hoffman als undurchsichtiger Spielmacher Plutarch Heavensbee und ganz besonders der unglaublich wandelbare Stanley Tucci als Strahlemann und TV-Host Caesar, leisten großartige Arbeit.

Doch jetzt folgt das große ABER: Natürlich ist die Story des zweiten Teiles dramaturgisch wichtig, damit man für das Finale (welches auf zwei Filme aufgeteilt wird) vorbereitet ist. Tatsächlich sind sich Teil Eins und Teil Zwei dabei zu ähnlich. Zunächst werden die Charaktere vorgestellt und genauer darauf eingegangen (wobei in Catching Fire die gefakte Liebesgeschichte zwischen Katniss und Peeta im Vordergrund steht), dann folgen die Vorbereitungen und schließlich die Hungerspiele. Wer sich ein Double Feature ansieht, wird ganz besonders auf die Parallelen aufmerksam.

Trotzdem macht Die Tribute von Panem (The Hunger Games): Catching Fire sehr viel Spaß und vor allem Vorfreude auf die nächsten beiden Teile. Die Fans werden es sowieso lieben, auch die Bücherverfechter werden ihre Freude haben und spätestens jetzt muss doch wirklich mal klar sein das The Hunger Games nicht mal im Entferntesten das neue Twilight ist!

Die Tribute von Panem: Catching Fire

Kinostart: 21. November 2013
Genre: Sci-Fi, Drama
Regisseur: Francis Lawrence
Cast: Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson, Woody Harrelson
Land: USA
Dauer: 146 Minuten
Filmverleih: StudioCanal
Film Website
Für Fans von: Die Tribute von Panem

Home   /   Movies  /   Die Tribute von Panem: Catching Fire – Filmkritik

Tags

Related Article