Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Flotsam & Jetsam – Ugly Noise

Flotsam & Jetsam – Ugly Noise

Flotsam & Jetsam – Ugly Noise

Für jene, die immer noch darüber nachdenken wer Flotsam & Jetsam (Homepage) eigentlich sind: Es ist Jason Newsteds erste erfolgreiche Band, bevor er bei Metallica als Bassist und The Newkid den Platz bezog. Tragisches Schicksal für eine Band, die eigentlich über Qualität verfügt. Man wird immer in Verbindung mit einem Musiker gebracht, der selbst nur in dritter oder gar vierter Reihe hinter seinen grandiosen Kollegen agieren musste und selbst irgendwann daran zerbrach. Flotsam & Jetsam selbst sind auf dem 2013er Album „Ugly Noise“ wieder in einer ihrer früheren Besetzungen zusammengekommen!

Es ist das mittlerweile dreizehnte Studioalbum der Metal-Pioniere der Achtziger Jahre. Was damals als Speed- und/oder Trashmetal noch durchging, wirkt 2013 wie weichgespülter Metal, der beim ersten Hinhören nicht mehr zeitgemäß klingt. „Ugly Noise“ ist ganz und gar kein „hässlicher Lärm“, sondern blitzblank produzierter Metal, in manchen Momenten leider überproduziert.

Die Riffs sind griffig, die Gesangsmelodien ansteckend, die Drums und der Bass wuchtig und treibend. Im Jahre 1989 wäre dieses Album wohl mit Abstrichen ein Meilenstein der Metalbewegung geworden, heute ist es lediglich ein nostalgischer Blick auf das goldene Zeitalter des Metals. Alteingesessene Szene-Fans werden hier wohl auch die eine oder andere Träne der Verzückung vergießen, bei so klassischen Songs wie „Ugly Noise“, „Gitty Up“ oder „Carry On“. Auch das ruhige „Rabbits Food“ ist der Band wirklich gelungen.

FlotsamJetsam_UglyNoise

Manche werden womöglich aber auch so manche Träne des Erschauderns vergießen, wenn sie die vergeblichen Versuche von Flotsam & Jetsam hören, sich modern produzieren zu lassen. Interessant wäre wohl wie die Band zu dem einen oder anderen Moment auf dem Album Stellung beziehen würde. Beispielsweise wirkt „Motherfuckery“ zu sehr nach einer Anbiederung an Industrial Metal. Man scheut also keine kleinen, aber doch gewagten Experimente auf „Ugly Noise“.

Nach einem unglaublich stark eingesungenen 80er Jahre-Metal-Gesangs-Intro bei „Cross The Sky“, verwendet die Band hier z.B. einen Bass, der ein wenig an jenen von Korn erinnert. Bei diesem Song hingegen ging die Rechnung im Gegensatz zu manch anderen Experimenten auf.

Warum aber die Herren auf „Ugly Noise“ in manchen Momenten gezwungen anbiedernd wirken, ist dieses Albums Rätsel. Denn hätten sie es ganz nach einem der besten Songs auf dem Album gehalten, dann hätten sie einfach gesagt „Play Your Part“ und das getan, was sie auch können: Metal der guten alten 80er.

Flotsam & Jetsam- „Ugly Noise“

Für Fans von: Megadeth
Metal Blade/Sony Music
VÖ: 12.04.2013
Gesehen um 16,99 €

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Flotsam & Jetsam – Ugly Noise

Tags

Bernd Eger
Arbeitet auch als Redakteur bei Fussballerleben.at
Related Article