Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Girl on Fire – Alicia Keys

Girl on Fire – Alicia Keys

Girl on Fire – Alicia Keys

Das neue und mittlerweile bereits fünfte Studioalbum „Girl on Fire“ der R&B Diva und 14 fachen Grammy Gewinnerin stand pünktlich zum Weihnachtsgeschäft im Handel.

Und das Album wäre tatsächlich ein perfektes Mitbringsel und dies nicht nur für die Schwiegermutter. Alicia Keys versucht mit „Girl on Fire“ einen Spagat zwischen gewohnten, einschmeichelnden Kuschel-Songs aber auch moderne, beatlastigere Klängen. Um dieses Credo zu verwirklichen lud sie sich gleich eine Handvoll Produzenten in ihr Studio „The Oven“ ein. So gaben sich unter anderem Babyface, Jamie XX und das Produzenten Duo Pop and Oak die noble Klinke in die Hand. Und ähnlich breit wie diese mannigfaltigen Einflüsse stellt sich auch das Album dar.

Mal ein wenig knarziger als gewohnt, hie und da ein verlorener Elektrobeat, dann wieder Geigen und Herzschmerzsongs für den romantischen Abend vor dem Kamin. Der Titelsong des Albums „Girl on Fire“ spiegelt ganz gut diese gesamte Bandbreite wieder. Verzerrte Drums, bezaubernde Vocals, eine Melodie die man bereits nach der ersten Strophe im Ohr hat. Und auch textlich entdeckt man sich klarerweise auch leicht darin. Alicia meinte in diesem Song ginge es darum, seine eigene Stimme zu finden, flügge zu werden und seinen Instinkten zu folgen. Girl on Fire eben.

CD Cover "Girl on Fire" von Alicia Keys

Ein Highlight des Albums ist der Song „When it´s over“ den sie gemeinsam mit dem Drummer von The XX, Jamie Smith, produzierte. Der Song lässt die modernen und derben Sägezahn Synthies mit ihrer souligen Stimme verschmelzen und bringt somit ein wunderbar sphärisches Gesamtbild heraus. Treibend, tanzbar, zum Verlieben.

Auch die zweite Single „Brand New Me“ schlägt in eine ähnliche Kerbe. Alicia will sich neu entdecken, neue Wege gehen ohne dabei ihre alten Fans zu verprellen. Und nach all ihren Jahren im Musikgeschäft, ihrer Tätigkeit als Produzentin, Songwriterin (unter anderem für Whitney Houston) und Sängerin, der Geburt ihres Sohnes 2012 und ihrer Hochzeit mit Produzentenkollegen Swizz Beatz, kann ihr das auch keiner verdenken. Diese ganze Bandbreite und Veränderungen spiegeln sich analog in „Girl on Fire“ wieder. Und sogar Sohn Egypt darf am Ende eines Songs ins Mikro brabbeln und seinen kleinen Beitrag leisten. Hier hilft eben die gesamte Familie zusammen.

Das Album stellt sich stilistisch ungewohnt breit dar, für Langeweile bleibt keine Zeit. Sehr modern, gespickt mit Zitaten, durften sich ihre Produzenten so richtig ausleben und allen Reglern schrauben die bis dato verboten blieben. Und dies tut dem Album auf erfrischende Weise gut. Auch empfehlenswert für nicht eingefleischte R & B Fans.

 

„Girl on Fire“ in aller Kürze

Alicia Keys
„Girl on Fire“
Für Fans von: BAND
VÖ: 09.11.2012
Gesehen um €14,99

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Girl on Fire – Alicia Keys

Tags

Luis Pasching

äähm, mir ist grad ein bisi schlecht

Related Article