Home   /   Allgemein  /  CD Reviews  /  Musik  /   How To Destroy Angels – Welcome Oblivion

How To Destroy Angels – Welcome Oblivion

How To Destroy Angels – Welcome Oblivion

Nachdem Nine Inch Nails für ein paar Jahre stillgelegt wurde und danach mit Filmmusik einige Awards abgestaubt wurden, hat sich Trent Reznor mit seinem Langzeitmusikpartner Atticus Ross, seiner Frau Mariqueen Maanding und Rob Sheridan für das Musikprojekt How To Destroy Angels zusammengetan. Am 1. März 2013 erschien deren Debutalbum „Welcome Oblivion“.

Um die Wartezeit bis dahin zu überbrücken, veröffentlichten How To Destroy Angels zwei Kurzalben: Ein selbstbetiteltes und „An Omen“. Da Trent Reznor mit seinem eigenen Stil einen sehr starken Fußabdruck in der Musiklandschaft hinterlassen hat, wurde behauptet How To Destroy Angels wäre Nine Inch Nails mit weiblichem Gesang. Das stimmt auch zum Teil, denn auf der ersten EP traf das eindeutig zu. Ab „An Omen“ jedoch nicht mehr so ganz. Man merkt den Einfluss den Trent Reznor von seinen Filmmusikproduktionen mitgenommen hat.

How To Destroy Angels - Welcome Oblivion

Er wurde erwachsener und reifer. Die Band wurde zwar ruhiger, minimalistischer aber doch wahnsinnig komplex und experimentell. Rein musikalisch kann man sie am ehesten noch mit dem „The Girl With The Dragon Tattoo“ Soundtrack, beziehungsweise „Ghosts I – IV“ vergleichen, was auch Produktionen von Reznor, aber auch von Ross (Anm. d. Red.: OST für „The Girl With The Dragon Tattoo) sind.

„Welcome Oblivion“ beinhaltet vier bereits auf „An Omen“ erschienen Tracks: „Keep It Together“, „Ice Age“ – die auch schon mit Video auf Youtube vertreten sind – „On The Wing“ und „The Loop Closes“. Dafür gibt es hier einen kleinen Minuspunkt, weil nun manche Fans für die selben Lieder doppelt zahlen müssen. Schließlich erschien genau einen Monat vor Release des Albums die Single „How Long?“. Diese ist genauso poppig wie „Is Your Love Strong Enough“, der Song den How To Destroy Angels zum Soundtrack von „The Girl With The Dragon Tattoo“ beigesteuert haben. Die Befürchtung, dass das Album eher schwach werden würde, war berechtigt.

Zum Glück waren alle Befürchtungen umsonst. Man braucht eine gewisse Zeit, bis man in das Album reingefunden hat, doch wenn man sich diese Zeit nimmt und sich „Welcome Oblivion“ öfters zu Gemüte führt, wird man erkennen, dass es ein Meisterwerk ist. Das Intro „The Wake-Up“ ist ein wunderbarer Einstieg und bereitet den Hörer perfekt auf das, was noch kommen wird, vor. In „Keep It Together“ zeigt den Kontrast des Albums sehr gut: Die Musik hat etwas Bedrohliches, während einen die sanfte Stimme von Mariqueen Maanding in Sicherheit wiegt.

Eben dieser Kontrast ist das Besondere an How To Destroy Angels. Weiteres muss man „Ice Age“ unbedingt hervorheben. Der Gesang klingt wunderschön zerbrechlich und wird unter anderem von einer Zither musikalisch untermalt. Einer der wichtigsten Songs dieses Albums. Lediglich enttäuscht wird man eventuell, wie bereits erwähnt, bei „How Long?“ und bei „Recursive Self-Improvement“, die im Vergleich zum restlichen Album eindeutig die schwächsten Stücke sind.

Insgesamt ist „Welcome Oblivion“ fantastisch und sollte unbedingt jedem, der die neueren Nine Inch Nails Alben gemocht hat, ans Herz gelegt werden. Auch für die Fans von Trent Reznors Soundtracks ein Muss.

How To Destroy Angels – „Welcome Oblivion“

Für Fans von: Nine Inch Nails, Telefon Tel Aviv
Smi Col (Sony Music)
VÖ: 01.03.2013
gesehen um €17,99

Home   /   Allgemein  /  CD Reviews  /  Musik  /   How To Destroy Angels – Welcome Oblivion

Tags

Related Article