Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Hypocrisy – End of Disclosure

Hypocrisy – End of Disclosure

Hypocrisy – End of Disclosure

Die Deathmetal Fraktion Hypocrisy melden sich nach 4 Jahren mit “End Of Disclosure“ wieder zurück. Ende März gehen die Schweden wieder auf Europa Tour.

Auf der faulen Haut liegt Hypocrosys Frontmann definitiv nicht. Ende letzten Jahres tourte Peter Tägtgren mit Pain quer durch Europa, so nebenbei produzierte er in seinem Abyss Studio das neue Amorphis Album “Circle“ und am 22. März steht das 13. Studioalbum von Hypocrisy (Homepage) in den Regalen. “End Of Disclosure“ heißt das neue Monster und erscheint über das Label Nuclear Blast.  Ganze vier Jahre dauerte der Nachfolger von “A Taste Of Extreme Divinity“. Umso größer ist die Vorfreude auf das neue Werk.

Das gute Stück beinhaltet acht Tracks, mit einer Gesamtspielzeit von 44 Minuten, die den Gehörgang nicht so schnell wieder verlassen werden. Einen hymnenhaften melodischen Einstieg bietet der Titeltrack “End of Disclosure“ in typischer Hypocrisy Manier, der zum Mitwippen einlädt. Rasanter wird es bei “Tales Of Thy Spinnless“. In den vier Minuten sind durch die druckvolle Mischung aus Black, Death und Thrashmetal Nackenschmerzen vorprogrammiert. Auch bei “The Eye“ “United We Fall“ und “44 Double Zero“ bleibt der Hörer nicht verschont.

Hypocrisy - End of Dislosure - Cover

Aggressive, schnelle aber dennoch melodische Parts, die ein Stillhalten der Nackenmuskulatur erschwert. Für Endzeitstimmung sorgt das langsame, kraftvolle und wütende Biest “Hell Is Where I Stay“. Diese hasserfüllte Kreatur stampft im mittelschnellen Tempo alles in die quere kommende nieder. Bei diesen schleppenden Gitarrenriffs, durchgehendende doublebass Attacken gefolgt von Tägtgrens Stimme, die einem in diesem Song besonders tief auffällt, werden auch Doomfans hellhörig sein. “When Death Calls“ startet vielversprechend mit einem Maschinengewehr schnellen Blastbeat, verändert sich aber kurzzeitig wieder in dem gewöhnlichen melodischen Rhythmus. “Soldier Of Fortune“ und der sechs minütige Song “The Return“ halten dieses melodische Niveau.

Hypocrisy beweisen wieder einmal, dass sie zu einer der wichtigsten Vertretern in ihrem Genre sind. “End Of Disclosure“ fesselt den Hörer vom Anfang bis zum Ende und bietet eine düstere Atmosphäre. Die aggressive und melodische Mischung harmonieren miteinander, bleiben aber ihren Wurzeln treu. Fans werden definitiv nicht enttäuscht sein. Ende März gehen Peter Tägtgren und seine Mannen wieder auf Tour und machen auch in Österreich halt.

Hypocrisy – „End of Disclosure“

Für Fans von: Bands
Nuclear Blast
VÖ: 22.03.2013
Gesehen um € 17,99

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Hypocrisy – End of Disclosure

Tags

Related Article
One Comment