Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   III – Der W

III – Der W

III – Der W

Stephan Weidner war Bassist und Texter der Deutschrockband Böhse Onkelz. Heute ist Stephan Weidner Der W. Seit 2008 bewegt er sich auf Solopfaden – im Oktober 2012 veröffentlichte er sein drittes Album mit dem schlichten Titel „III“.

Sein erstes Werk „Schneller, höher, Weidner“ erinnerte noch stark an die Böhsen Onkelz. Kann man ihm auch kaum verübeln, immerhin schrieb er über 20 Jahre Texte für die Band. Das Folgealbum „Autonomie!“ bildete in etwa die Brücke zu „III“ – Es scheint als wäre Der W (Homepage) endlich angekommen!

Solide Riffs, die auch etwas härter ausfallen können, treibendes Schlagzeug und kraftvolle Stimme machen den neuen Stephan Weidner aus. Kaum mehr Ähnlichkeiten zu seiner vorigen Band sind zu finden – musikalisch, wie stimmlich hat Der W eindeutig seinen eigenen Sound gefunden.
Im Mid-Tempo stampft sich Weidner durch die Platte, nahezu kein Song reißt aus dem bewährten Konzept aus. Bei „Vergissmeindoch“ gelingt es ihm dann doch – Blues trifft auf Rock und ergießt sich in einem starken Gitarrensolo, gestärkt wird das Ganze von einem ordentlichen Mitgröhl-Refrain.

CD Cover von III von Der W

Lyrisch gibt sich Weidner auf „III“ sehr poetisch und philosophisch – wer Texte hören will, die das Leben schrieb, wird vergeblich suchen. Zweideutigkeit, Wortspielereien und bekannte Floskeln dominieren das Geschriebene.

Alles in allem erfüllt „III“ alle Erwartungen. Erstklassiger Deutschrock, der das rhythmische Nicken von der ersten bis zur letzten Nummer zulässt. Kein Song stößt den Hörer vor dem Kopf, leider bleibt auch keiner beim ersten Mal so richtig hängen. Erst durch das öftere Anhören findet manche Nummer den Weg ins Langzeitgedächtnis. So wäre zum Beispiel „Herz voll Stolz“, Lachen steckt an“ oder das bereits erwähnte „Vergissmeindoch“ ein guter Tipp.

„III“ in aller Kürze

Der W
„III“
Für Fans von: Böhse Onkelz, Deutschrock
VÖ: 19.10.2012
Deluxe Edition gesehen um €17,99

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   III – Der W

Tags

Alexander Blach

love it as it is // whatever the fuck this is

Related Article