Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Irmie Vesselsky – The Key

Irmie Vesselsky – The Key

Irmie Vesselsky – The Key

Eine Frau und ein Klavier – was braucht man mehr um gute Musik zu machen? Schon mit 15 Jahren schrieb und komponierte Irmie Vesselsky ihren ersten eigenen Song am heimischen Flügel. Damals beschränkte sich das Publikum noch auf ihre Katze, mittlerweile scharen sich einige mehr Fans um sie. Nach ihrem ersten Album „Parentheses of Antitheses – Pandora or The Unbending Dualism In Me“ welches 2009 erschien, liefert sie nun mit „The Key“ den Nachfolger dazu. Mit lediglich neun Titeln ist das Album zwar nicht das Längste, aber nichts desto weniger ausdrucksstark.

Irmie Vesselsky weiß ihre ruhige Stimme gekonnt einzusetzen und mit dem Piano zu verbinden. Songs wie „Far, Far Away“ und „Au Revoir, Les Démons“ berühren bereits ab den ersten Tönen, erzeugen Gänsehaut und tragen einen melancholischen Beigeschmack mit sich. Auch der gleichnamige Albumtrack „The Key“ ist mit seinen tiefen, schleppenden Klavierklängen in diese Kategorie einzuordnen, der sich stetig immer weiter aufbaut. Der Song wird zusätzlich dezent von Drums unterstützt, was ihm insgesamt etwas moderner wirken lässt.

CD Cover "The Key" von Irmie Vesselsky

Das trifft ebenso auf „Mirror Me, Mirror You“ zu, der sich im Vergleich zu anderen Nummern viel treibender präsentiert. Auf der anderen Seite sind es Titel wie “The Weather”, der durch seine Einfachheit besticht. Man nehme ein Klavier, eine sanfte Frauenstimme, ein bisschen Schlagzeug hier und ein wenig Elektronik dort et voilà.

Leider wird diese Leichtigkeit teilweise genommen, wenn mehrere Gesangsstimmen übereinander gelegt wurden. In diesem Fall wäre die Devise „weniger ist mehr“ angebracht gewesen, da es die Songs nicht wirklich erdrückt, aber an manchen Stellen einfach zu viel wirkt. Insgesamt ist das Album eine Gratwanderung zwischen Melancholie, Depression und Unbeschwertheit, wobei eine schöne Kombination aus alledem geschaffen wurde.

Irmie Vesselsky – „The Key“

Für Fans von: Yann Tiersen, Joni Mitchell, Agnes Obel
Donauwalzer Records
VÖ: 04.03.2013
Gesehen um €8,91

Home   /   CD Reviews  /  Musik  /   Irmie Vesselsky – The Key

Tags

Related Article