Home   /   Movies  /   Iron Man 3 – Filmkritik

Iron Man 3 – Filmkritik

Iron Man 3 – Filmkritik

Iron Man 3 führt die Handlung von seinen Vorgängern weiter und knüpft auch an die Ereignisse von The Avengers an. Der schnoddrige, aber brillante Konzernchef Tony Stark (Robert Downey Jr.) steht in Iron Man 3 einem mächtigen, fast unbezwingbaren Feind gegenüber. Nachdem seine private Welt völlig zerstört wurde, begibt er sich auf die Suche nach den Verantwortlichen. Neben sich selbst muss er seine Partnerin Pepper Potts (Gwyneth Paltrow) und den Präsidenten der Vereinigten Staaten retten. Die Mission wird zu Starks größter Bewährungsprobe, die ihm all seine Kräfte kostet.

(c) Marvel

Zurück zu den Wurzeln

Das interessante an Iron Man 3 ist, dass die Hauptfigur Tony Stark zurück zu seinen Wurzeln gebracht wird. Was bleibt von einem Superhelden über, wenn man ihm sein Haus, sein Geld und seine Spielzeuge nimmt? Ein einfacher Mann, der gezwungen wird, einen Weg zu finden, wieder ein Superheld sein zu können. Und Robert Downey Jr. kann als genau dieser Mann überzeugen. Generell beeindruckt der hochkarätige Cast auf ganzer Linie. Guy Pearce als Paradebösewicht, Sir Ben Kingsley als „Terroristen Anführer“ und Don Cheadle als Soldat und Freund von Tony Stark.

Der neue Regisseur Shane Black war die richtige Entscheidung. Er bringt neuen Wind in Reihe. Zwischenmenschliches zählt mehr als Action und das tut dem Film sichtlich gut. Iron Man 3 wirkt frisch und nicht wie eine weitere halbherzige Fortsetzung.

Unaufdringliche 3D und Soundeffekte

Iron Man 3 wurde zwar in 3D gedreht, nutzt diesen Effekt aber nicht zu exzessiv. Es gibt nichts Schlimmeres als Stellen, denen man ansieht, dass sie es nur aufgrund der dreidimensionalen Wirkung im Film sind. Auch der Filmsoundtrack unterstreicht gewisse Stellen, ohne aufdringlich zu werden. Und ganz ehrlich: „Blue“ von Eiffel 65 ist doch ein genialer Einstieg in den Film. Die Special Effekts sehen gut aus, Christopher Townsend versteht sein Handwerk eben.

Unterm Strich ist Iron Man 3 eine würdige Comicverfilmung. Wir müssen Robert Downey Jr. recht geben. Iron Man 3 ist der beste der Reihe bis jetzt. Wir können den Streifen mit gutem Gewissen weiterempfehlen!

Iron Man 3

Kinostart: 1. Mai 2013
Regisseur: Shane Black
Cast: Robert Downey Jr., Gwyneth Paltrow, Don Cheadle, Sir Ben Kingsley, Guy Pearce
Land: USA
Dauer: 130 Minuten
Filmverleih: Constantin Film
Film Website
Für Fans von: The Avengers, Iron Man 1+2

Home   /   Movies  /   Iron Man 3 – Filmkritik

Tags

Daniel Kubera

“Life has improved immeasurably since I have been forced to stop taking it seriously.” – Hunter S. Thompson

Related Article
One Comment